Kärnten Werbung zu Rechnungshof-Überprüfung bzw. Radkoordinator

Zur heutigen APA Meldung "Landesrechnungshof wird Kärnten Werbung prüfen" hält die Kärnten Werbung wie folgt fest:

Klagenfurt am Wörthersee (TP/OTS) - Zur Überprüfung der Mitarbeiterentwicklung und Beraterverträge der Kärnten Werbung durch den Landesrechungshof hält Kärnten Werbung Geschäftsführer Christian Kresse fest, dass die Kärnten Werbung selbstverständlich alles offen legen wird und nichts zu verbergen hat. "In regelmäßig vorgenommenen Vergleichen der Personalkosten mit anderen Landestourismusorganisationen liegt die Kärnten Werbung im unteren Drittel", so Kresse.

Zum Radkoordinator:

Die Kärnten Werbung hat im Jahr 2012 bereits mit Unterstützung von Tourismuslandesrat Dr. Wolfgang Waldner einen Radkoordinator in der Person von Paco Wrolich eingesetzt um Versäumnisse der vorherigen 20 Jahre im Bereich einer Weiterentwicklung und optimalen Vernetzung des Kärntner Radangebotes aufzuholen. Der Radkoordinator steht mit allen relevanten Abteilungen des Landes Kärnten sowie allen Kärntner Tourismusregionen in engster Zusammenarbeit. Sämtliche notwendigen Initiativen in Bezug auf eine qualitative Produktentwicklung am Mountainbikesektor befinden sich in Kooperation mit Gemeinden, Städten, der Landwirtschaftskammer wie auch Grundstückseigentümern in Umsetzung. Mit dem neuen Mountainbikeleitfaden, der in Abstimmung mit dem Land Kärnten erarbeitet wurde, sind die Voraussetzungen zur bereits laufenden Umsetzung eines attraktiven Mountainbikeangebotes zu Gunsten aller gegeben.

Kresse: "Mittlerweile wurden 1500 Kilometer an Mountainbikerouten realisiert und in das von der Kärnten Werbung initiierte landesweite Kartensystem eingepflegt. Ziel ist es in den nächsten Jahren das Routensystem zu erweitern, qualitativ zu verbessern und damit den Anschluss an andere Bundesländer zu schaffen. Es bedarf jedoch Bemühungen aller Ebenen im Land, dass die Realisierung eines Mountainbike- und Radwegenetzes unter Berücksichtigung vieler unterschiedlicher Interessen im Sinne aller Partner umgesetzt werden kann. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die kärntenweit einheitliche Beschilderung aller Mountainbikerouten, bei welcher Kärnten österreichweit als 1. Bundesland federführend ist und somit eine Vorreiterrolle innehat. Regionen wie Bad Kleinkirchheim, Villach- Warmbad / Faaker See / Ossiacher See oder Nassfeld -Pressegger See I Lesachtal I Weissensee haben dieses Beschilderungssystem bereits vorbildlich umgesetzt."

In den letzten zwei Jahren ist es gelungen nicht nur auf dem Mountainbikesektor wichtige Akzente zu setzen. Es wurde u.a. Österreichs größtes E-Bike Netz in der Region Mittelkärnten errichtet, große internationale Radveranstaltungen am Rennradsektor unterstützt und realisiert (Tour de Kärnten, Alpe-Adria Bike Festival Villach, Radmarathon Bad Kleinkirchheim) und länderübergreifende Rennrad- wie auch Mountainbikerouten installiert.

Wrolich verfügt nicht über einen Werkvertrag - wie von LR Ragger fälschlicherweise heute kommuniziert. Richtig ist, dass es sich dabei um ein befristetes Angestelltenverhältnis handelt, das mit Ende 2015 ausläuft. Sein Jahresbruttogehalt (inkl. Urlaubs-, Weihnachtsgeld und Überstunden) beträgt im Jahr 2014 59.535,28 Euro. Demnach ergibt dies eine Gesamtsumme von 77.865,35 Euro inklusive der Dienstgeberkosten. Die Finanzierung erfolgt über das Land Kärnten und wird inklusive 20% Umsatzsteuer ausgewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Tschöscher
KÄRNTEN WERBUNG
Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 463 3000-37
barbara.tschoescher@kaernten.at
http://www.kaernten.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0013