Österreich und seine Gastgeber im Mittelpunkt

Pressekonferenz der ÖW auf der ITB richtet den Scheinwerfer auf die Bedeutung Österreichs als völkerverbindendes kulturelles Zentrum Europas.

Wien/Berlin (TP/OTS) - Am zweiten Messetag lud die Österreich Werbung internationale Medienvertreter zur Österreich-PK auf der ITB. In lockerer Kaffeehausatmosphäre und unterstützt von österreichischen Gastgebern und Videozuspielungen von Experten lieferten ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba und der ÖW-Markt Manager für Deutschland, Oskar Hinteregger, den großteils deutschen Reisejournalisten Inspirationen und Ideen für Geschichten über das Urlaubsland Österreich.

Um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, stellt die Österreich Werbung immer wieder neue Facetten des Urlaubslandes Österreich ins Scheinwerferlicht. Das 25-jährige Jubiläum des Mauerfalls und Ende des "Eisernen Vorhangs" im Jahr 2014 bietet den perfekten Zeitpunkt, die Bedeutung Österreichs als völkerverbindendes kulturelles Zentrum im Rahmen des ÖW-Schwerpunktes "Österreich. Treffpunkt Europas" zu thematisieren.

"Aufgrund seiner Geschichte und der geopolitischen Lage im Herzen Europas ist Österreich seit jeher ein Treffpunkt des Kontinents gewesen", so ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba. "Neben dem Reichtum an natürlichen Gegebenheiten und kulturellen Angeboten sind es vor allem die kulinarischen Spezialitäten und die Begegnungen mit unvergleichlichen Menschen, die unser Land von anderen Urlaubsdestinationen unterscheiden. All diese Ausprägungen sind heute deswegen so eindrucksvoll, weil sie das Resultat unterschiedlichster Einflüsse aus West und Ost, aus Nord und Süd sind", so Stolba weiter.

Österreichs Rolle als völkerverbindender Brückenbauer

Österreich fungierte über Jahrhunderte hinweg als völkerverbindender Brückenbauer. Nach dem Ende der Donaumonarchie begann sich Österreich als Kleinstaat strukturiert in der Rolle des Brückenbauers innerhalb Europas zu profilieren. Aber auch die Mitgliedschaft in der UNO, in der OECD und schlussendlich der Beitritt zur Europäischen Union hat das Land wirtschaftlich und diplomatisch zu einem Ort der Begegnung gemacht.

Wenn man von und über die Österreicher spricht, dann ist zudem von einer besonderen Mentalität die Rede. So zählen Lockerheit, eine zuvorkommende Lebensart, Ironie und Gelassenheit zu den unverwechselbaren Charakterzügen der Österreicher. Hans Schenner, WKO-Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft, unterstrich in diesem Zusammenhang deren Bedeutung in der Gast-Gastgeberbeziehung: "Wir sind Gastgeber mit Herz, denn wir haben eine echte und ehrliche Freude über und mit unseren Gästen. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, beweisen auch die letzten Zahlen der T-Mona- Urlauberbefragung: 54% sind von der österreichischen Gastfreundschaft äußerst begeistert und unsere Weiterempfehlungsrate liegt sogar bei 90%", so Spartenobmann Schenner.

Kulinarik geprägt von unterschiedlichen Einflüssen

Auch in der Kulinarik kommen die vielen europäischen Einflüsse zum Ausdruck. Die Gerichte, die heute als österreichische Spezialitäten gelten, wären ohne interkulturellen Dialog nie zustande gekommen. "Die Österreicher waren seit jeher Meister darin, verschiedenste kulturelle Einflüsse auf den Teller zu bringen und in die österreichische Speisekarte zu integrieren", erläuterte Oskar Hinteregger.

Mit Stephanie Tscheppe-Eselböck und Eduard Tscheppe konnten für den ITB-Auftritt zwei Gastgeber gewonnen werden, in deren Leben Kulinarik und Gastgebertum eine besondere Rolle spielt. Anfang 2007 entdeckten sie das traditionelle Weingut Oggau im Burgenland und arbeiten seither kontinuierlich an dessen Renovierung und Weiterentwicklung. Neben ihrem Fokus auf biologisch-dynamischen Weinbau können Gäste ihre Gastgeberqualitäten im hofeigenen Heurigen hautnah erleben. Dabei wird auf Ursprünglichkeit und Authentizität besonderes Augenmerk gelegt. "Kulinarik ist ein Stück österreichischer Lebenskultur, ein Lebensgefühl", betonten die beiden. "Wir wollen, dass unsere Gäste während ihres Aufenthalts bei uns diese Zeitlosigkeit spüren", erklärte Tscheppe.

Ein kultureller Ort der Begegnung

Kaum ein Land ist zudem mit so vielen kulturellen Besonderheiten gesegnet - von der Hochkultur über die Lebenskultur bis hin zur besonderen Lebensart der Menschen. "Unsere Gäste können dieses typisch österreichische Kulturerbe heute in den verschiedensten Ausformungen eindrucksvoll erleben", freut sich Hinteregger. Nur ein Beispiel von vielen ist dabei die Bandbreite an Festivals - von den ganz großen weltweit bekannten Festspielen in Salzburg bis zu den kleinen, eng mit der Region verbundenen Geheimtipps wie die Schubertiade in Hohenems.

Das Urlaubsland Österreich hat also vielseitige, spannenden Geschichten zu erzählen - und stieß damit beim ITB-Auftritt in Berlin auf großes Interesse und Begeisterung. "Mit den facettenreichen Bildern, die wir im Rahmen des aktuellen Themenschwerpunkts vermitteln, wollen wir letztlich die Herzen der Menschen erreichen. Denn nur so können wir ihre Entscheidung zugunsten des Urlaubslandes Österreich beeinflussen", so Stolba abschließend.

Weitere Informationen zum ÖW-Themenschwerpunkt "Österreich. Treffpunkt Europas" finden Sie hier:
http://www.tourismuspresse.at/redirect/austriatourism

Pressetexte und Impressionen zur ITB 2014:
www.newsroom.austriatourism.com bzw. dem ITB-Channel der Österreich Werbung unter www.itb.austriatourism.com.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ulrike Rauch-Keschmann
Österreich Werbung
Unternehmenskommunikation
Tel.: (01) 588 66-299
Mobil: (0664) 614 29 89
ulrike.rauch-keschmann@austria.info
www.austriatourism.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0009