Österreichische Tagungsindustrie floriert

Österreich Werbung (ÖW) und Austrian Convention Bureau (ACB) präsentieren den Meeting Industry Report Austria 2013

Wien (TP/OTS) - Heute präsentierten das Austrian Convention Bureau (ACB) und die Österreich Werbung (ÖW) die Ergebnisse der österreichischen Tagungsstatistik für das Jahr 2013. "Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt. Zurückblickend auf eine lange Tradition als Tagungs- und Verhandlungsort, überzeugt die heimische Kongressbranche heute mit ausgezeichneten und innovativen Angeboten. Die bislang detaillierteste statistische Erhebung zeigt ein interessantes und erfreuliches Bild auf das vergangene Tagungsjahr", erklärte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung bei der Pressekonferenz im Hilton Vienna.

2013 verzeichnete die Tagungsbranche ein Gesamtaufkommen von 15.522 Veranstaltungen mit 1,4 Millionen Teilnehmern. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 10,2% mehr Veranstaltungen und ein Plus von 8,3% an Teilnehmern. Die Veranstaltungen teilten sich zu 21,5% in Kongresse, 44,9% in Firmentagungen und 33,6% in Seminare auf. Diese konnten zusammen insgesamt 2,7 Millionen Nächtigungen generieren, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil an den Tourismusnächtigungen 2013 betrug wie in den Vorjahren 2,1%. "Die Ergebnisse des meeting industry report austria 2013 untermauern die Bedeutung der Kongress- und Tagungsbranche für den Standort Österreich. Die intensive Zusammenarbeit im Marketing zwischen den Convention Bureaus der Bundesländer und der Österreich Werbung tragen dazu bei, dass wir diese ausgezeichnete Position in Zukunft auch im immer stärker werdenden Wettbewerb halten bzw. ausbauen können", betonte Christian Mutschlechner, Präsident des Austrian Convention Bureaus.

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor

2013 feiert auch das Umweltzeichen Green Meetings sein fünfjähriges Bestehen - und ist seither aus der österreichischen Tagungsindustrie nicht mehr wegzudenken. Bis Ende letzten Jahres wurden in Summe 218 Veranstaltungen mit 241.000 Teilnehmern zertifiziert. Das Umweltzeichen Green Meetings verzeichnete 46 Lizenznehmer, an deren Netzwerk 471 Zulieferbetriebe (92 Kongresszentren, 85 Caterer und 294 Hotels) hängen, die die Anforderungen des Umweltzeichens erfüllen. "Österreich hat damit beim nachhaltigen Umgang mit Ressourcen eine internationale Vorreiterrolle übernommen - die, wenn auch (noch) nicht wettbewerbsentscheidend, in jedem Fall positive Impulse für den Tagungsort Österreich bedeutet", erklärte Stolba. Eine logische und sinnvolle Ergänzung ist das jüngste Umweltzeichen für Tagungslocations, mit dem noch tiefer auf die Unternehmensstruktur und -kultur der Häuser eingegangen werden kann. Als erste Location wurde vor kurzem das Austria Center Vienna vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zertifiziert.

Aktuelle Trends bei Kongressen 2013

Mit nur einem Fünftel-Anteil der gesamten Veranstaltungen sind Kongresse im Vergleich zu Firmentagungen und Seminaren das kleinste Segment der Tagungsindustrie, generierten jedoch ein Vielfaches an Teilnehmern und Nächtigungen. Letztere sind hauptsächlich auf rund 1.300 internationale Kongresse zurückzuführen, die wesentlich länger (3,1 Tage) als nationale Kongresse (1,9 Tage) dauerten. Außerdem blieben internationale Kongressgäste rund 4,4 Nächte, nationale hingegen nur eine Nacht.

2013 wurden 3.341 Kongresse abgehalten, was einem Plus von 6 % entspricht. Dennoch ist ein Trend hin zu kleineren und vor allem kürzeren Kongressen zu verzeichnen. Kleine und mittlere Kongresse, das heißt mit weniger als 500 Teilnehmern, waren auch im vergangenen Jahr mit einem Marktanteil von 93,7% Fixsterne am Kongresshimmel.

Das größte Plus (+53,8%) wurde im Segment der Kongresse mit ein-bis zweitausend Teilnehmern verzeichnet. Dennoch war 2013 auch sehr erfolgreich was die Großkongresse mit mehr als 2.000 Teilnehmern angeht. Trotz der geringen Anzahl bewirken diese aufgrund des hohen Anteils internationaler Veranstaltungen einen enormen Wertschöpfungsfaktor.

Das Spitzenthema 2013 war wie im Jahr davor die Rubrik Wirtschaft und Politik. Diese hat mit einem Anteil von 31,3% den Spitzenreiter der letzten Jahre Humanmedizin auf Platz 2 verwiesen. Auf Platz 3 folgten die Geisteswissenschaften. Die Top 3-Locations sind Kongress-& Konferenzhotels (30%), Kongress-, Messe- und Veranstaltungszentren (22%) sowie Universitäten & Bildungseinrichtungen (22%). Es kristallisiert sich jedoch eine steigende Nachfrage für andere und außergewöhnliche Locations heraus. Mit einem Zuwachs von 15,5% erlebte dieses Segment das größte Plus unter den Locations. Das Interesse geht hin zu auffallenden und unkonventionellen Orten, wie Burgen, Schlössern, Schiffen und vielen anderen originellen Plätzen.

Zuwächse bei Firmentagungen und Seminaren

Das gesamte Segment der Firmentagungen erlebte 2013 einen Aufschwung: +5,3% an Veranstaltungen, +10,1% Teilnehmer, +4,6% Nächtigungen. Während der Anteil an internationalen Veranstaltungen stabil blieb, zeichnete sich ein starkes Wachstum bei nationalen Firmenveranstaltungen ab. Seminare verzeichneten 2013 ein Plus von 20,8%, was vor allem der steigenden Meldemoral und dem Vertrauen der Betriebe gegenüber der Tagungsstatistik zu verdanken ist. So ergeben die ersten Erkenntnisse aus dem wachsenden Datenmaterial, dass jeder fünfte Seminarteilnehmer eine Nächtigung bringt.

Tagungsindustrie in den Bundesländern

Auch 2013 fand mit einem Gesamtanteil von 44,7% in Wien knapp die Hälfte aller Veranstaltungen statt. Auf den folgenden Plätzen reihte sich Salzburg (13,4%) vor Tirol und Niederösterreich (jeweils 8,5%). Die Hauptstadt behauptete sich vor allem im Bereich der Kongresse und Seminare. Bei Kongressen folgten dahinter Salzburg (16,8%), Tirol (11,2%) und Steiermark (9,4%). Im Bereich der Firmentagungen reihte sich Wien mit 32,4% vor Salzburg (20,4%), Niederösterreich (12,7%) und Tirol (11,4%).

Die klaren Spitzenreiter im Landeshauptstädteranking waren Wien (68,1%), Salzburg (8,8%), Linz (7,4%) und Innsbruck (7,3%).Bei Kongressen hielt Salzburg abgesehen von Wien den größten Anteil mit 16,1%, gefolgt von Innsbruck und Linz. Auch bei Firmentagungen schaffte Salzburg hinter Wien mit 10,9% knapp den Sprung vor Innsbruck mit 10,4% und Linz mit 9,5%. Die Anteile an Seminaren sind in den Landeshauptstädten sehr gering. Nach Wien mit 86,4% positionieren sich Linz (5,1%) vor Innsbruck (2,9%) und Salzburg (2,9%).

Download-Adresse für Unterlagen und Fotos: www.acb.at/pressedownloads Copyright: Austrian Convention Bureau

Rückfragen & Kontakt:

Österreich Werbung
Unternehmenskommunikation
Mag. Ulrike Rauch-Keschmann
Vordere Zollamtsstraße 13
1030 Wien
Tel.: (01) 588 66-299
ulrike.rauch-keschmann@austria.info
http://newsroom.austriatourism.com
www.austriatourism.com

Austrian Convention Bureau
Konstantin Möslinger
Margaretengürtel 1 | Top 30
1050 Wien
Tel.: (0)1 581 16 11
k.moeslinger@acb.at
http://www.acb.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0007