Die Entdeckung der Einsamkeit

Irschen (TP/OTS) - Es gibt sie noch, die abgelegenen Bergtäler und Hochalmen - weit weg von Bergbahnen und SB-Restaurants, von Skywalks und Alpine Coastern. Das äußerlich karge, aber innerlich reiche Leben weit weg vom alpinen Massentourismus zeigen die Wanderhotels mit ihren neuen Touren zu Hirten, SennerInnen und Einsiedlern. Begegnungen, die nur mit einheimischen Wanderführern möglich sind.

Im Sommer 2014 brechen die Wanderhoteliers auf um ihre Gäste zu diesen Menschen weit oben im Gebirge zu führen. Dort erfahren Stadtmenschen viel über die Gefahren und die Schönheiten des einsamen Lebens am Berg und spüren, wie die Zeit dort oben fast stehenbleibt.

"Inni schaugn" beim Hias im Schnalstal

Vor 5500 Jahren zog ein Mann namens "Ötzi" von diesem weltabgeschiedenen Seitental des Eschtales in Südtirol mutterseelenallein hoch zum Tisenjoch. Wie schockgefroren sein Weg damals endete, weiß heute jedes Kind. Was kein Mensch weiß: Im hintersten Schnalstal lebt auch im Jahre 2014 ein echter Einsiedler -der Hias Kofler. Seine Berghütte wirkt wie aus uralten, längst vergessenen Zeiten. Nur acht Kilometer weiter unten und doch Lichtjahre entfernt liegt das Wanderhotel Goldenes Kreuz. Unter dem Motto "inni schaugn" wandert man mit Patricia Götsch rauf zum Hias, um bei ihm "reinzuschauen". Trotz Einsiedelei ist er ein sehr weltoffener Mensch. Nur unendlich weit weg von Stress, Hektik und Burn-out. www.goldenes-kreuz.com

Angebot "Schnalstaler Bergbauernhöfe", 7 Nächte ab 413 pro Person
http://www.tourismuspresse.at/redirect/Wandern

Hells Hütt'n oberhalb von Schladming

Auch in der Steiermark gibt es Menschen, die einen etwas anderen Entwurf vom Leben. Bodo Hell ist so ein Mensch. Der wohnt über die Sommermonate in seiner Hütte, die nur über einen Schlaf- und einen Arbeitsraum verfügt. Sein Wasser holt er in einem 20-minütigen Fußmarsch von der Quelle. Harald Höflehner vom Wanderhotel Höflehner in Schladming nimmt regelmäßig interessierte Gäste mit hoch in die Einsamkeit. www.hoeflehner.com

Zum schönsten strom- und handylosen Fünfsterne-Hotel

Vom Waldheim, einem kleinen Wanderhotel zwischen Salzburger Dolomiten, Dachstein und Tennengebirge, können Gäste mit Wanderführerin Petra Gappmaier zur Anna von der Pirnitzalm wandern. Die knapp 80-jährige Sennerin lebt den ganzen Sommer über hier oben. Auf der Pirnitzalm gibt es weder Strom noch Handynetz. Aber dafür viel Gastfreundschaft und feines Essen. Ihr einziger Luxus: eine Solarzelle fürs Radio. Trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen?) bezeichnet die Anna ihre Hütte als das schönste Fünfsterne-Hotel, das es gibt. www.das-waldheim.at

Rückfragen & Kontakt:

WANDERHOTELS - best alpine
(ehemals Europa Wanderhotels)
Bettina Obermoser
Servicebüro - Marketing - Presse
Stresweg 8
A-9773 Irschen
Tel. +43(0)4710-2471
Fax. +43(0)4710-2471-130
bettina.obermoser@wanderhotels.com
www.wanderhotels.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0010