ÖHV: Nicht eine Steuer durch eine andere ersetzen!

Oberstes Ziel der Steuerreform muss die Entlastung sein.

Wien (TP/OTS) - "Wenn wir am Ende des Tages nur eine Steuer durch eine andere ersetzt haben, ist etwas falsch gelaufen. In Summe muss die Belastung sinken", erklärt Gregor Hoch, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV).

Schluss mit faulen Kompromissen!

Vizekanzler Mittlerlehners klares Nein zu Vermögens-, Erbschafts-und Schenkungssteuern sieht Hoch positiv. Eine Gefahr ortet er in der unheiligen Allianz der Grundsteuerfreunde: "Da dürfen wir keinen faulen Kompromiss eingehen. Sonst vernichten wir unter tosendem Applaus der Gewerkschaft Tausende Arbeitsplätze!"

Die Vermögenssteuer-Fantasie: eine zerstörerische Illusion

Den Betrieben würde Geld für Mitarbeiter und Investitionen, für Werbung und Marketing fehlen - und letztendlich dem österreichischen Tourismus im internationalen Wettbewerb, stellt Hoch klar: "Das wäre das Ende des Tourismus in Österreich, wie wir ihn kennen."

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Public Relations
Tel.: +43 (0)1 533 09 52 20
E-Mail: presse@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150001