Einladung zur Pressekonferenz: Streit um die Franz-Fischer-Hütte - Eine Chronik verdrehter Tatsachen

Der Österreichische Alpenverein lädt zum Pressegespräch

Salzburg (TP/OTS) - Der Ersatzbau der Franz-Fischer-Hütte im Lungau sollte heuer eigentlich seine erfolgreiche erste Saison feiern. Doch ein nicht enden wollender Rechtsstreit mit dem Nachbargrundbesitzer trübt die Stimmung. Ehrenamtliche Funktionäre werden von einem deutschen Großunternehmer mit Klagen bombardiert und für "mutwillige Zerstörung der Natur" an den Pranger gestellt. Bisher war der Alpenverein als größter Alpinverband Österreichs bemüht, die Differenzen auf direktem Weg zu regeln - doch nach einer erneuten Strafanzeige sieht sich die anerkannte Umweltorganisation gezwungen, ihre Stimme gegen diese haltlosen Vorwürfe und Anschuldigungen zu erheben. Welche Interessen wirklich hinter dem Rechtsstreit stecken und wie die Tatsachen zum Hüttenbau verdreht wurden, soll nun ein für alle Mal offen gelegt werden.

Der Österreichische Alpenverein lädt herzlich zum Pressegespräch ins Austria Trend Hotel Europa.

Pressekonferenz: Streit um die Franz-Fischer-Hütte - Eine Chronik
verdrehter Tatsachen


Der Alpenverein zeigt auf, welche Interessen wirklich hinter dem
Rechtsstreit um die Franz-Fischer-Hütte im Lungau stecken und wie
die Tatsachen zum Hüttenbau verdreht wurden.

Gesprächspartner:

- Robert Renzler, Generalsekretär des Österreichischen Alpenvereins
(ÖAV)
- Brigitte Slupetzky, 1. Vorsitzende im ÖAV Landesverband Salzburg
- DI Georg Unterberger, Bauberater Franz-Fischer-Hütte, Abteilung
Hütten & Wege im ÖAV
- Alfred Pfeifenberger, Bürgermeister der Gemeinde Zederhaus

Datum: 2.10.2014, um 10:30 Uhr

Ort:
Austria Trend Hotel Europa - Salzburg Saal "Reinhardt"
Rainerstraße 31, 5020 Salzburg

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Alpenverein - Öffentlichkeitsarbeit
Gerold Benedikter
T +43/512/59547-11
M +43/664/8118243
gerold.benedikter@alpenverein.at
www.alpenverein.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T240001