Wirtschaftskammer Wien und Russland unterzeichnen Abkommen

Stärkung der Achse zur Vertiefung bilateraler touristischer Beziehungen - St. Petersburg als Vorbild für Sonntagsshoppen

Wien (TP/OTS) - Russland zählt zu den wichtigsten Hauptmärkten für den Wiener Tourismus. Im vergangenen Jahr waren russische Gäste die drittstärkste Touristennation. Heuer wurden von Jänner bis September bereits 450.000 Nächtigungen aus Russland verzeichnet. Die Bearbeitung dieses wichtigen Marktes ist aber aufgrund der politischen Situation in Verbindung mit einer massiven Abwertung des Rubels derzeit durchaus herausfordernd. "Russland ist für uns aus zwei Gründen besonders wichtig: Erstens ist es mit 147 Millionen Einwohnern ein riesiger Markt. Und zweitens gibt der russische Tourist im Durchschnitt mehr aus als viele andere Gäste", so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien.

Abkommen sollen touristische Verbindungen zwischen Wien und Russland stärken

Nicht zuletzt deshalb setzt die Wirtschaftskammer Wien gerade jetzt besonders viele Akzente in Richtung Russland. So unternahm vor kurzem der Wiener Wirtschaftskammerpräsidenten Walter Ruck mit einer Wirtschaftsdelegation eine Reise nach Moskau. Weiters unterzeichnete die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Wien anlässlich des Kulturtouristischen Forums am 31. Oktober 2014 zwei Abkommen mit dem russischen Tourismusverband und dem St. Petersburger Tourismusverband. Diese Abkommen sollen künftig eine respektvolle Zusammenarbeit und einen regen Austausch zwischen russischen und österreichischen Touristikern sichern. Für die Wirtschaftskammer Wien unterzeichnete Spartenobmann Josef Bitzinger:
"Tourismus verbindet Menschen und fördert das gegenseitige Verständnis. Viele Branchenprobleme sind in beiden Ländern gleichermaßen präsent, wie etwa die Frage von schnellen und einfachen Visa-Erteilungen, die Konkurrenz durch übermächtige Buchungsplattformen oder die Herausforderung, geeignetes Personal zu finden."

Auf russischer Seite wurden die Abkommen von Gvichiya Nana Margushevna, Direktorin des Tourismusverbandes St. Petersburg und Vorsitzende der russischen "National Association of Tourist Organizations" unterzeichnet.

Shoppingmöglichkeiten am Sonntag in St. Petersburg

Dass ein interkultureller Austausch mehr als sinnvoll ist, ist von beiden Seiten unbestritten. "Uns Wiener interessiert zum Beispiel ganz besonders, welche Erfahrungen St. Petersburg mit der Öffnung der Geschäfte an Sonntagen in ihren berühmten Kaufhäusern und Einkaufsstraßen gemacht hat. St. Petersburg verfügt ja mit dem Bolshoi Gostiny Dvor über eines der ersten Kaufhäuser der Welt und hat überhaupt eine lange Tradition als Einkaufsstadt. Dort gehört das Shopping-Erlebnis neben dem Besuch der vielen historischen Sehenswürdigkeiten für den Touristen einfach dazu. Uns geht es darum, Erfahrungen auszutauschen und Brücken zu bauen. Möge diese Zusammenarbeit viele neue Gäste und guten wirtschaftlichen Erfolg bescheren", so Bitzinger. Aktuell läuft in Wien eine Befragung aller Unternehmen zur Einrichtung einer Tourismuszone mit Sonntagsöffnung im Einzelhandel.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien - Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Catherine Michel-Seitl, MAS
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 514 50 - 4110
catherine.michel@wkw.at
http://wko.at/wien/tourismus

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T140002