WKO-Forderung: Gleiche Wettbewerbsbedingungen für Gästebeherbergung

Hotellerie-Obmann Ennemoser äußert große Bedenken gegenüber zunehmender Schattenwirtschaft am Beherbergungsmarkt

Wien (TP/OTS) - Anlässlich der 69. Generalversammlung von HOTREC -dem europäischen Dachverband für Hotels, Restaurants und Cafés - in Riga/Lettland wurde ein 17-Punkte-Papier zur Bekämpfung der Schattenwirtschaft in der Hotellerie bestätigt. Klaus Ennemoser, Bundes-Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) bekräftigt: "Mit diesem Positionspapier fordert die europäische Hotellerie gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem internationalen Beherbergungsmarkt gegenüber der stetig zunehmenden Schattenwirtschaft im privaten Bereich." Ennemoser ist sich sicher:
"Der mächtige Online-Markt in der Hotellerie-Branche, mit den nicht wegzudenkenden zahlreichen Buchungs- und Bewertungsplattformen, stärkte auch die rasante Entwicklung der Online-Privatzimmervermietung."

Online-Plattformen, über die private Unterkünfte von Touristen gemietet werden können, beschädigen zunehmend den gesellschaftlichen Rahmen, auf den die Wirtschaft aufbaut. So zum Beispiel berichten Städte von Wohnungsknappheit, während viele Wohnungen für Privatvermietungen an Touristen genutzt werden. Dem Staat entgehen darüber hinaus hohe Steuereinnahmen. Wie bereits vom Fachverband gefordert, werden auch Qualitätsmaßnahmen in Service und Infrastruktur (Hotelklassifizierung, Mystery Guesting, Qualitätszeichen etc.) oder Schutzbestimmungen (Gewerbeordnung inklusive Betriebsanlagenprüfung, Brandschutz- oder Hygienebestimmungen, Schengen-Vorschriften etc.) nicht eingehalten. Das neue Phänomen der Privatzimmervermietung werde immer mehr zu einem Wildwuchs, der auch das Urlaubserlebnis der Gäste beeinträchtige. Diffuse Angebote können nachträglich zu negativen Erlebnissen führen. Die Hotellerie brauche daher einen klaren Rahmen und dessen Einhaltung, um der berechtigt hohen Gästeerwartung zu entsprechen.

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. Mit knapp 37 Millionen Ankünften und 133 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 46,5 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP.

HOTREC

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99 Prozent Klein-und Mittelbetriebe sind (davon 91 Prozent Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten). Das Hotel- und Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. HOTREC vereint 42 nationale Hotel- und Gastgewerbeverbände aus 27 europäischen Ländern. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Matthias Koch
Fachverband Hotellerie
Tel.: +43 590 900-3554
E-Mail: hotels@wko.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0003