Kochen nach Vorschrift muss nicht sein

Auch nach dem 13. Dezember können Köche ihrer Kreativität freien Lauf lassen und sich dennoch mehr um das Wohl ihrer Gäste kümmern, als um eine gesetzeskonforme Speisekarte.

Wien (TP/OTS) - Zwei Gastronomen und ein Rechtsanwalt aus Wien haben auf die Allergeninformationsverordnung reagiert und eine ebenso geniale wie einfache Lösung geschaffen, die den Bedürfnissen des Allergikers gerecht wird, ohne dass der Gastronom Berge versetzen oder sich voll und ganz der Systemgastronomie ausliefern muss. Ihre Lösung nennen sie ALLERGEN-SELECTION.

Eine Kombination aus Homepage, Programm und zugehöriger App bietet dem Gastronomen alle Möglichkeiten, den Allergiker elegant und sicher über die allergenen Zutaten seines Sortiments zu informieren und dies gegenüber der Behörde jederzeit zu dokumentieren.

Die Homepage ist das Herzstück von ALLERGEN-SELECTION. Dort findet man nicht nur die geballte Information über die Gesetzeslage, das Problem von Allergien an sich, über das Management der Küche und Erste Hilfe Maßnahmen für den Fall der Fälle. Die allergenen Zutaten im Angebot können jederzeit und tagesaktuell gespeichert, ausgedruckt und damit dokumentiert werden. Und nicht zuletzt wird auch die Möglichkeit zur eigenständigen Schulung - natürlich ebenfalls mit der für die Behörde erforderlichen Dokumentation - geboten.

Das Programm - der allergen selector - ist das Werkzeug zur Erstellung bzw. Eintragung des Angebotes an den Gast. Die einmal eingegebene Speisekarte filtert alle Speisen und Getränke automatisch aus, auf die der Gast reagiert und zeigt nur jene an, die der Gast verträgt.

Speisen und Getränke werden einmal in vorgegebene oder eigens angelegte und benannte Kategorien (z.B.: Suppen, Vorspeisen, Hauptspeisen, Desserts, etc.) eingetragen und diese mit den 14 Hauptallergenen versehen. Für jene, die dies wollen besteht zusätzlich die Möglichkeit sämtliche Zutaten Ihrer Speisen - also ihre Rezepte - einzutragen und all dies (z.B. für die Küche) auszudrucken.

Die App zum Gratisdownload in den Stores von google.play und iTunes ist das Sahnehäubchen dieser Gesamtlösung. Der Gastwirt muss seine Speisekarte weder verunstalten noch jedes Mal neu drucken, wenn sich am Angebot etwas ändert. Er benötigt lediglich ein Tablet (Android oder Apple). Jede Änderung z.B. eines Rezeptes oder im Angebot kann ohne großen Aufwand eingegeben und auf Knopfdruck mit einem oder auch mehreren Tablets synchronisiert werden. Damit steht ihm jederzeit und rund um die Uhr eine elegant dargestellte Information für die Anfragen des Allergikers zur Verfügung.

Und sogar für jene Betriebe, die Ihre Speisen in einer oder mehreren Fremdsprachen anbieten ist vorgesorgt. Der allergen selector spricht schon jetzt 8 Sprachen. Wer seine Karte neben Deutsch auch auf Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, etc. in die Eingabemaske des Programms schreibt, kann seinen Gast auch in diesen Sprachen sicher informieren.

Resümee:

- Allergen-Selection erlaubt es den Gästebereich so zu führen wie gehabt.

- Der Koch kann seiner Kreativität freien Lauf lassen ohne dass nach jeder Änderung in der Zubereitung eine neue Speisekarten gedruckt werden muss.

- Die Zeit der Interaktion zwischen Kellner und Gast bleibt gleich.

- Der Allergiker wird zufrieden gestellt und das mehrsprachig.

- Die Flexibilität des Programms spart Zeit, Geld und Nerven.

- Die der Behörde vorzulegenden Dokumentationen sind einfach und tagesaktuell erstellt und der Gastronom kann sich seiner eigentlichen Aufgabe, nämlich dem Wohl seines Gastes kümmern.

www.allergen-selection.eu
office@allergen-selection.eu

Rückfragen & Kontakt:

Allergen-Selection
Dr. Clemens Oppolzer
Tel.: +436765331919
kanzlei@oppolzer.co.at
www.allergen-selection.eu

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0002