Wiener Tourismuswirtschaft jubelt über phänomenales "Ja" zur Tourismuszone und zu flexibleren Schanigärten in Wien

Bekenntnis der Wirtschaft zur Shoppingmöglichkeit am Sonntag & zur jahreszeitenunabhängigen Öffnung von Schanigärten sind Meilensteine - Umsetzung dringend gefordert

Wien (TP/OTS) - Über das sensationelle "Ja" der Wiener Wirtschaft mit 72,6% für eine Tourismuszone in der Bundeshauptstadt zeigen sich die Tourismus- und Freizeitwirtschaftsunternehmen hocherfreut. Und dass 80,9% der Wiener Unternehmer es befürworten, dass die "Wiener Gastlichkeit" in Zukunft unabhängig von vorgeschriebenen Zeiten in Schanigärten angeboten werden darf, sorgt ebenso für große Begeisterung.

"Ich bin sehr froh, dass sich mit dem neuen Wirtschafskammerpräsidenten auch ein deutlich spürbarer Ruck zum Thema `Einkaufen am Sonntag abzeichnet. Zuerst hat Walter Ruck die Möglichkeit zu einer kammerinternen Einigung eröffnet und jetzt die Mitgliederbefragung, die mit einem so deutlichen Ergebnis ausgegangen ist. Ich bin begeistert über so viel positive Energie, es bewegt sich etwas!" freut sich Josef Bitzinger, höchster Interessenvertreter der Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien. "Dass Schanigärten die Möglichkeit haben müssen, auch an warmen Wintertagen aufgestellt zu werden, ist ebenfalls ein Zeichen für eine Weltstadt. Das brauchen wir, und genau das will auch die Wirtschaft, wie das Ergebnis zeigt", so Bitzinger.

Tourismuszone muss kommen, sonst verliert Wien Touristen

Jahrelang war die Sonntagsöffnung tabu. "Dabei ist es ein massiv wichtiges Thema. Mit fast 13 Millionen Hotelnächtigungen von rund 6 Millionen Touristen jährlich ist und bleibt der Tourismus eine der wirtschaftlich tragenden Säulen Wiens. Und die Konkurrenz im Städtetourismus ist hoch. Damit die Gästezahl weiterhin steigt, müssen wir jetzt die Weichen stellen. Der internationale Tourist will am Sonntag auch shoppen, das ist fix", ist sich die Obfrau der Wiener Hotellerie Andrea Feldbacher sicher und freut sich über das eindeutige Votum.

Für die Umsetzung sieht die Wirtschaftskammer jetzt die Stadt am Zug. Gesprächen mit dem Bürgermeister und den Sozialpartnern sieht Spartenobmann Bitzinger optimistisch entgegen und hofft, dass die Tourismuszone besser heute als morgen auch endlich ihren Weg nach Wien findet, damit die Bundeshauptstadt auch zur "Tourismusweltstadt" wird.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien - Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Catherine Michel-Seitl, MAS
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 1 514 50 - 4110
catherine.michel@wkw.at
http://wko.at/wien/tourismus

Alle Aussendungen der Wirtschaftskammer Wien - Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft finden Sie auf http://wko.at/wien/tourismus/pressecorner

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T140002