WB Dobcak ad Turecek: Wirten ihre Schanigärten nicht madig machen!

Liberalisierung und Chancen für Gastronomen als "Schaden" zu Verkaufen zeigt Ahnungslosigkeit des vermeintlichen Gastrovertreters.

Wien (OTS) - "Es zeigt sich vermehrt, dass den SWV Dinge, die die Unternehmer wirklich weiter bringen, nicht interessieren, man müsste ja was dafür tun", so kommentiert Peter Dobcak, Gastronomieobmann im Wirtschaftsbund Wien die Aussagen von Willy Turecek. "Wo Herr Turecek bei einer Liberalisierung eines Schanigartenöffnungsgesetzes eine Verbürokratisierung sieht, ist mir schleierhaft. Vielleicht hat er das Wort "Liberalisierung" falsch verstanden."

Dolce Vita - ganz unkompliziert

Dobcak wird in seinen Aussagen konkreter: "Wo die "verlängerte" und "schwierige" Verhandlung liegen soll, wenn der Wirt drei Tische und sechs Sessel auf- und abbauen will, ist mir nicht erkennbar, es zeigt aber auch die Denke, die Herr Turecek durch seine hauptberufliche Funktionärskarriere bereits erreicht hat", und führt weiter aus "ich kenne die akuten Sorgen der Gastronomen aus erster Hand und nicht nur von der Society Seite."

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Wien
Florian Gross, B.A., M.A.
Pressesprecher
Tel.: +43 1 512 76 31, M +43 699 193 50 607
f.gross@wirtschaftsbund-wien.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | WBW0002