Urlaub ist und bleibt für Herrn und Frau Österreicher wichtig

Generali-Geldstudie 2015: Bereich "Urlaub" rangiert unter Top-3-Nennungen bei geplanten Mehrausgaben

Wien (TP/OTS) - Trotz der trüben wirtschaftlichen Stimmung und der gedämpften Konsumlust planen Herr und Frau Österreicher 2015 in vielen Bereichen des täglichen Lebens höhere Ausgaben als im Vorjahr. Das geht aus der alljährlich zum Jahreswechsel veröffentlichten Studie des Versicherungsunternehmens Generali Österreich hervor. Die Top-Positionen bei den geplanten Mehrausgaben belegen demnach die Bereiche Wohnen mit 19%, Urlaub mit 18% und Ernährung bzw. ex aequo Gesundheit mit 17%. Die größten Einsparungsmöglichkeiten sehen die Österreicherinnen und Österreicher 2015 bei Mode mit 15%, beim Urlaub mit 14% und bei der Sparfreude mit 14%.

Rainer Ribing, Geschäftsführer der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich: "Auch wenn die Prozentzahlen von Jahr zu Jahr etwas schwanken, so hält sich der Bereich 'Urlaub' konstant unter den Top-3-Nennungen bei den geplanten Mehrausgaben für das jeweils Neue Jahr. Das belegt den unverändert hohen Stellenwert des Urlaubes für Herrn und Frau Österreicher".

Dass der Wert für Urlaub von 24 auf 18 Prozent gesunken ist, ist für Ribing - gerade vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Unsicherheit - nicht überraschend: "Der längerfristige Vergleich der Generali-Studien zeigt immer wieder geringe Schwankungen bei den Präferenzen: Entfielen auf den Urlaub in der Befragung für 2012 18 Prozent (Platz 2), so waren es für 2013 22 Prozent (Platz 2) und genau vor einem Jahr 24 Prozent (Platz 1). Jetzt liegt der Wert wieder bei 18 Prozent und auf Platz 2." Umgekehrt wollen aktuell 14 Prozent der Österreicher 2015 für Urlaub weniger ausgeben (Platz 3). Dieser Wert liegt geringer als vergleichsweise für 2014 mit 16 Prozent (Platz 3) oder für 2012 mit 17 Prozent (Platz 1).

"Wir sehen zwar in der heurigen Befragung, dass die Ausgabe-Bereitschaft für Urlaub und Sport leicht rückläufig ist, was aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht verwundert. Dennoch können andere Aktivitäten den Urlaub bei den geplanten Mehrausgaben nicht überholen. Und bereits im vierten Jahr in Folge wollen mehr Österreicherinnen und Österreicher ihre Urlaubsausgaben erhöhen als beim Urlaub einsparen. Das zeigt: Urlaub ist und bleibt für die Österreicherinnen und Österreicher ein wichtiges Gut", so Ribing. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Telefon: +43 5 90 900 3567
rainer.ribing@wko.at
Internet: http://wko.at/bstf

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0001