WKÖ-Hotellerie-Obmann: Mehrwertsteuererhöhung bringt massive Wettbewerbsnachteile und gefährdet touristischen Wirtschaftsstandort

Viele Beherbergungsbetriebe schon jetzt am Rande der Belastbarkeit - Nachbesserungen zur Vermeidung weiterer Nachteile sind unbedingt nötig

Wien (OTS) - "Die angekündigte Erhöhung der Mehrwertsteuersatz von 10 auf 13 Prozent für Übernächtigungen bedeutet für die österreichischen Beherbergungsbetriebe massive Wettbewerbsnachteile. Das ist Gift für den Tourismusstandort Österreich", warnt Bundes-Obmann Klaus Ennemoser, Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO), angesichts der von der Regierung präsentierten Eckpunkte der Steuerreform. Noch im Dezember habe Finanzminister Hansjörg Schelling erklärt, er könne sich eine Veränderung des Mehrwertsteuer-Satzes für Beherbergung nicht vorstellen. "Unsere Betriebe haben sich auf diese Zusage verlassen. Umso größer sind jetzt Ärger und Irritation, dass hier nicht Wort gehalten wurde. In der Branche brodelt es, das Fass ist am Uberlaufen. Viele Betriebe stehen schon jetzt am Rand der Belastbarkeit. Mehr geht nicht."

Wettbewerbsschwächung gegenüber anderen europäischen Tourismusdestinationen

Für WKÖ-Hotellerie-Sprecher Ennemoser steht mit dieser Entscheidung fest: Während Deutschland seine Wettbewerbssituation verbessert, baut Österreich ab. Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent bei Nächtigungen in unserem Nachbarland wird mit mehr als 70.000 neuen Jobs gerechnet. Milliardeninvestitionen sind die Folge. Ennemoser: "Jetzt ist der Mehrwertsteuersatz für unsere Beherbergungsbetriebe fast doppelt so hoch wie jener in Deutschland, in der Schweiz beträgt er gar nur 3,8 Prozent. Insgesamt ist der Mehrwertsteuersatz in 22 von 28 EU-Staaten niedriger als bei uns."

Ennemoser warnt, dass diese Wettbewerbsschwächung gegenüber den anderen europäischen Tourismusdestinationen zu einem Nächtigungsrückgang mit direkten Auswirkungen auf Beschäftigung und Investitionen führt, da die Branche sehr preissensibel ist. Die Regierung gefährdet damit den touristischen Wirtschaftsstandort Österreich.

Ennemoser abschließend: "Wir werden uns mit allem Nachdruck dafür einsetzen, dass die Steuerreform nicht auf Kosten der österreichischen Hotellerie umgesetzt wird. Hier muss es unbedingt noch Nachbesserungen geben."

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. Mit knapp 37 Millionen Ankünften und 133 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 46,5 Milliarden Euro. Das sind 14,8 % des BIP. (PWK190/SR)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Klaus Ennemoser
Bundes-Obmann
Fachverband Hotellerie
Tel.: +43 590 900-3554
E-Mail: hotels@wko.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0001