Wiens März-Nächtigungen knackten erstmals Millionen-Grenze

Wien (TP/OTS) - Obwohl Ostern heuer nicht in den März fiel und ungeachtet eines weiterhin starken Rückgangs aus Russland, überstiegen die Gästenächtigungen in Wien erstmals im dritten Jahresmonat die Millionen-Grenze. Insgesamt waren es 1.004.000 und um 7,1 Prozent mehr als im März 2014. Damit ergeben sich heuer für die Periode Jänner bis März 2.466.000 Nächtigungen, was ein Plus von 6,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2014 bedeutet.

Im heurigen März wurden in Wien insgesamt 1.004.000 Gästenächtigungen registriert, um 7,1 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2014, und erstmals wurde im dritten Jahresmonat ein Millionen-Ergebnis er¬zielt. Unter den Hauptherkunftsländern war das Aufkommen aus Russland wiederum stark rückläufig, ebenfalls verringert - wenn auch in weit geringerem Ausmaß - haben sich die Ergebnisse aus Frank¬reich, Japan und Rumänien. Zweistellige Zuwachsraten gab es hingegen aus Österreich, Italien, den USA, Großbritannien und der Schweiz, ein einstelliges Plus erbrachte Deutschland. Stark war auch die Entwicklung der Nächtigungen aus Spanien (+ 22 Prozent auf 21.000) und China (+ 16 Prozent auf 15.000), mas¬siv zugelegt haben Serbien (+ 30 Prozent auf 14.000), Südkorea (+ 43 Prozent auf 13.000), die Türkei (+ 47 Prozent auf 12.000), Taiwan (+ 78 Prozent auf 5.000) und die arabischen Ländern in Asien (VAE + 24 Prozent auf 6.000, Sau¬di Arabien + 30 Prozent auf 5.000, restliche in der Region + 25 Prozent auf 8.000).

Das positive März-Ergebnis kam allen Hotelkategorien zugute, ausgenommen die Fünf-Sterne-Häuser. Obwohl sich Wiens Hotelangebot von März 2014 auf März 2015 um 1.700 Betten auf 60.560 erweiterte (+ 2,9 Prozent), erhöhte sich die durchschnittliche Bettenauslastung auf 49,1 Prozent (3/2014: 47,2 Prozent), was einer Zimmerauslastung von rund 62 Prozent entspricht (3/2014: rund 60 Prozent). Im Zeitraum Jänner bis März kam Wien auf insgesamt 2.466.000 Nächtigungen und liegt damit um 6,3 Prozent über dem ersten Jahresviertel 2014. Die Betten waren in dieser Periode durchschnittlich zu 41,9 Prozent ausgelastet (1-3/14: 40,8 Prozent), die Zimmer zu rund 53 Prozent (1-3/14: rund 52 Prozent).

Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie für Jänner und Februar 2015 kann derzeit auf¬grund eines Software-Fehlers bei der Magistratsabteilung 6 Rechnungs- und Abgabenwesen nicht ausgewiesen werden. Wie Abteilungsleiterin, Rechnungsamtsdirektorin Irene Albert (Rückfragehinweis siehe unten) versichert, werden die ausstehenden Informationen schnellstmöglich nachgereicht.

Die Ergebnisse im Detail:

Herkunftsland Nächtigungen(1) Nächtigungen (1) Jänner-März 2015 März 2015 Österreich 537.000 +11% 211.000 +12% Deutschland 466.000 +10% 200.000 +9% Italien 157.000 +22% 70.000 +21% Russland 113.000 -34% 34.000 -35% USA 96.000 +13% 45.000 +17% Großbritannien 84.000 +14% 37.000 +12% Schweiz 66.000 +8% 27.000 +12% Frankreich 60.000 +2% 23.000 -9% Japan 59.000 +1% 28.000 -3% Rumänien 55.000 -2% 17.000 -9% Übrige 772.000 312.000 Alle Länder 2.466.000 +6,3% 1.004.000 +7,1%

(1) Nächtigungen sind nicht Gäste, sondern die von diesen absolvierten Übernachtungen.

Rückfragen & Kontakt:

WienTourismus
Vera Schweder Unternehmenssprecherin
Tel.: +43 - 1 - 211 14-110
E-Mail: Vera.Schweder@wien.info

Walter Straßer Unternehmenssprecherin-Stv.
Tel.: +43 - 1 - 211 14 - 111
E-Mail: Mag. Walter.Strasser@wien.info

MA 6 Rechnungs- und Abgabenwesen
Irene Albert Rechnungsamtsdirektorin, Abteilungsleiterin
Tel.: +43 - 1 - 4000-86015
E-Mail: irene.albert@wien.gv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0001