Autourlaub mit Kindern oder keine Quengelei auf den hinteren Plätzen

München (OTS) - Anmoderationsvorschlag:

Vor dem Familienurlaub steht für viele Eltern die Autofahrt mit ihrem Nachwuchs - nicht immer ein Vergnügen. Gerade die Kleinen quengeln schnell: "Mir ist so langweilig" oder "Wann sind wir endlich da?" Damit die Fahrt möglichst stressfrei verläuft, hat sich Marco Chwalek Tipps vom Experten geholt:

Sprecher: Für Kinder sind viele Fahrten in die Ferien schlicht zu lang, und da es für zahlreiche Familien die erste große Urlaubstour ist, kann es schnell zu Streit und Stress kommen. Das muss nicht sein, weiß TÜV SÜD-Experte Gerhard Laub und hat Tipps, wie man den Familienfrieden bewahren kann:

O-Ton Gerhard Laub: 21 Sekunden

Man sollte die Route möglichst gut planen. Im Sommer, mit frühem Start empfiehlt es sich, die Mittagshitze zu vermeiden, die für Kinder besonders unangenehm ist. Und deshalb sollte man auch Stauprognosen vorher sich anhören. Und häufig gibt es auch alternative Strecken, die für Kinder besonders interessant sind, weil da Sehenswürdigkeiten sind, die für Abwechslung sorgen.

Sprecher: Wie kann man Kinder auf großen Autofahrten beschäftigen, damit es ihnen nicht zu langweilig wird und die Fahrt nur aus Quengelei besteht?

O-Ton Gerhard Laub: 20 Sekunden

Wenn ein Erwachsener auf der Rückbank Platz nimmt und mit den Kindern kleine Spiele macht, zum Beispiel "Autonummern-Raten" oder "Ich sehe was, was Du nicht siehst" und auch Kuscheltiere und geeignetes Spielzeug können hilfreich sein, für ältere Kinder manchmal auch Bücher, eigene Musik. Und es gibt jetzt ja auch Videosysteme, die helfen, eine lange Fahrt erträglicher zu machen.

Sprecher: Sollte man zügig durchfahren, um schneller am Ziel zu sein oder mehr Pausen einplanen?

O-Ton Gerhard Laub: 20 Sekunden

Kinder brauchen viel häufiger als Erwachsene eine Unterbrechung der Fahrt. Man sollte also mehr Zeit einplanen für Fahrten mit Kindern. Alle zwei Stunden ein Stopp ist das Mindeste. Da gibt es dann eine leichte Brotzeit und Getränke. Und da gibt es dann auch die Gelegenheit für Kinder, dass sie sich ein bisschen austoben können, frische Luft schnappen können, und es dann gut erholt weitergeht.

Abmoderationsvorschlag:

Auf keinen Fall sollte man die Kleinen alleine im Auto lassen, rät TÜV SÜD, denn Kinder könnten Hebel und Knöpfe ausprobieren, die im schlimmsten Fall den Wagen losrollen lassen.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

FÜR DIE REDAKTEURE:
Ein Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Rückfragen & Kontakt:

TÜV SÜD AG, Heidi Atzler,
Telefon: +49 89/57 91- 29 35
E-Mail: heidi.atzler@tuev-sued.de

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NAA0001