Tourismusbetriebe in ganz Österreich steigen auf iO Scooter um

Das Elektrofahrrad iO Scooby von iO Scooter erschließt einen neuen Markt. Mehr als 50 Tourismusbetriebe bieten ihren Gästen bereits sanfte Mobilität „Made in Niederösterreich“ an.

Wien (OTS) - "Unser iO Scooby hält die Luft rein, ist sparsam und flüstert beim Fahren", sagt Bernd Kraemmer, Eigentümer von iO Scooter. Das spricht sich bei immer mehr Tourismusbetrieben herum. Mittlerweile sind in ganz Österreich mehr als 50 der sauberen Fahrzeuge unterwegs - vom Neusiedlersee bis zum Bodensee und vom Wörthersee bis ins Mühlviertel.

Der iO Scooby ist gesetzlich ein Elektrofahrrad, das aussieht wie ein Scooter. Er ist leise wie ein Rad und bietet den Komfort eines Rollers: Er hat vorne ein LED-Licht, hinten eine gut sichtbare Rückleuchte, die auch beim Bremsen aufleuchtet. Der iO Scooby hat einen Tachometer und eine Tankuhr. Er kann nach Belieben mittels Pedalen oder elektrischer Verstärkung fahren. Kraemmer: "Feriengäste können auch längere Wege komfortabel zurücklegen. Der hochwertige Spritzschutz kann außerdem als Werbefläche verwendet werden."

Der iO Scooby kann ab dem zwölften Lebensjahr ohne Kennzeichen und ohne Führerschein genutzt werden. Er ist mit einem 600 Watt Motor ausgerüstet und wiegt nur 59 Kilogramm. Der e-Scooter der Marke iO erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde und hat eine Reichweite von 40 Kilometern. Damit können auch entferntere Ziele gut erreicht werden. Obendrein benötigt der iO Scooby kaum Service.

Tourismus als Markt

Der iO Scooby wird bereits in Hotels, Pensionen und Gasthöfen in ganz Österreich eingesetzt. Einer der ersten war Wolfgang Thyringer aus dem burgenländischen Andau. Er setzt in seinem Betrieb aktuell zwei iO Scooby ein: "Das sind sehr praktische, spritzige Fahrzeuge, die wir in allen Lebenslagen nützen können. Der Scooby wird regelmäßig auf dem Radweg zur Nachbargemeinde gefahren. Das ist ungemein praktisch."

Kraemmer schildert, dass er laufend weitere Anfragen bekommt:
"Tourismusbetriebe in ganz Europa sind ein wirklich sehr interessantes Segment für uns." Hotels können ihren Urlaubsgästen mit den e-Scootern von iO Scooter ein abwechslungsreiches Freizeitvergnügen bieten.

Autarke Nutzung: Selbsterzeugten Solarstrom tanken

Die iO Scooter werden elektrisch betrieben und stoßen keine Abgase aus. Für eine Reichweite von 100 Kilometern wird um rund 50 Cent Strom getankt - direkt an der Steckdose und unabhängig von den hohen Spritpreisen.
Besitzer von Photovoltaik-Anlagen können die elektrischen Roller sogar mit selbstproduzierter Energie aufladen. Kraemmer: "Viele Hoteliers und Gastronomen haben Solaranlagen auf dem Dach. Wenn sie die iO Scooter mit dem Strom von ihrem Dach aufladen, amortisiert sich die Nutzung des Fahrzeuges noch schneller."

Über iO Scooter

Das Unternehmen iO Scooter mit der Zentrale in Brunn am Gebirge, ist in Österreich mit einem Marktanteil von 50 Prozent Marktführer im Bereich elektrischer Motorroller. 40 iO Scooter-Mitarbeiter produzieren derzeit 2.500 Motorroller und Motorräder pro Jahr. 80 Prozent davon werden exportiert - vor allem nach Italien, Deutschland und in die Schweiz. Die Produktion von iO ist auf 15.000 Stück pro Jahr ausgelegt. iO Scooter zeigt im Bereich Elektro-Mobilität, dass österreichischer Ingenieurgeist auch im 21. Jahrhundert weltweit führende Leistungen hervorbringen kann.

Nähere Information: http://io-scooter.com/

Rückfragen & Kontakt:

Foggensteiner Public Relations GmbH
3, Beatrixgasse 32/7/4
Tel. 01-712 12 00
Mobil: 0664-14 47 947
info@foggensteiner.at
www.foggensteiner.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | FGG0001