Prämierte Fangerfolge der "FISCHER DES JAHRES 2014" bei ABENTEUER FISCHWASSER

Die Gewässer der Mitgliedsbetriebe von ABENTEUER FISCHWASSER zeichneten sich auch im Jahr 2014 als wahre Hotspots für kapitale Fische aus.

Landskron (TP/OTS) - Viele glückliche Gäste konnten in den drei Gewinnkategorien bemerkenswerte Fangerfolge verzeichnen. Die stolzen Sieger 2014 durften im Rahmen eines tollen Angelwochenendes (26. bis 28. Juni 2015) im Hotel Edelweiss***s (Kaunertal/Tirol) diesen Ehrenpreis in Empfang nehmen.

Der Bewerb um den Fischer des Jahres ist bereits seit mehr als 20 Jahren schöne Tradition bei ABENTEUER FISCHWASSER. In den drei Fangkategorien "Fliegenfischen", "Mischgewässer" und "Fried- und Raubfische" werden jeweils die besten Fänge eines Fischerjahres prämiert. Zwei Sieger stammen dieses Mal aus der benachbarten Schweiz. Andreas Wolf konnte sich mit einer strammen Regenbogenforelle von 58 cm und 1,56 kg in der Sparte "Mischgewässer" im Stillebach, bewirtschaftet von der Apart-Pension Arina (www.arina.at), behaupten.

Zitat des Fängers:

"Gerne erinnere ich mich an den Tag im Spätsommer zurück. Meine Angelkollegen und ich waren am Stillebach angeln. Mitten am Nachmittag spürte ich einen heftigen Biss und ahnte, dass es sich um etwas Größeres handeln musste. Kurz darauf sah ich die Flanke der großen Regenbogenforelle zum ersten Mal. Mein Herz fing schneller an zu schlagen. Nach ca. 5minütigem Drill konnte ich den Fisch sicher landen. Meinem Regenwurm konnte sie nicht widerstehen. Als Angelgerät verwendete ich eine "Shimano Nexave" mit kleinem Zapfen. Dieser Tag wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!"

Sein Landsmann Andreas Gutbrod servierte seine Fliege in der Salzach im Bräurup-Revier (www.braurup.at) sehr gekonnt einer Bachforelle von sage und schreibe 71 cm und 5,65 kg. Er gewann mit ihr die Wertung der Fliegenfischer.

Zitat des Fängers:

"Durch die starke Strömung und den hohen Wasserstand der Salzach zu dem Zeitpunkt des Fanges, konnte ich dem Fisch nicht genügend entgegensetzen und bin ca. 70 m flussab über Stock und Stein hinterher bis ich langsam Schnur gewinnen konnte und das Backing wieder auf die Rolle spulen konnte. Ich angelte übrigens mit einer Fliegenrute der Klasse 5-6 und hatte eine Jigfliege montiert. Ganz herzlich möchte ich mich noch beim Fischerteam des Hotels Bräurup und im Speziellen bei Michi Nothdurfter bedanken, die mir bei der Auswahl des Köders und der Stelle behilflich waren!"

Die Ehre der österreichischen Urlaubsgäste rettete Sebastian Sundl, der im Putterersee einen Monsterbarsch von 49 cm und 1.8 kg mit seinem Köder überlisten konnte. Der Putterersee ist seit Jahren ein Garant für Siegerfische in der Kategorie "Fried- & Raubfische" und wird vom Landhotel Gut Puttererseehof (www.puttererseehof.at) bewirtschaftet.

Zitat des Fängers:

"Ich wusste, dass sich im Putterersee viele kapitale Barsche und Zander tummeln und montierte daher rasch meinen Gummifisch der Marke FOX ZANDER Pro. Mit diesem konnte ich schon erfolgreich einige Stachelträger überlisten. Den Köder führte ich mit meiner leichten Spinnrute knapp an einem versunkenen Baum vorbei. Plötzlich attackierte ein großer Barsch, der aus seinem Unterstand hervor schwamm, den Gummifisch und bescherte mir einen phänomenalen Drill. Der Fisch wurde nach dem Fotoshooting wieder schonend zurückgesetzt!"

Stolze Sieger - wertvolle Preise

Die feierliche Übergabe der Gewinnerpreise fand am 26. Juni 2015 im Mitgliedsbetrieb Hotel Edelweiss statt. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden vom Vorstandsmitglied von ABENTEUER FISCHWASSER Robert Baldauf, der Organisatorin Petra Horn und dem Hausherrn Klemens Praxmarer die Präsente überreicht. Neben einer stattlichen Trophäe und einer Urkunde bekam jeder der stolzen Sieger einen Gutschein für 1 Woche Aufenthalt für 2 Personen mit Halbpension in einem Mitgliedsbetrieb von ABENTEUER FISCHWASSER.

Ein Angeltag vom Feinsten

Mit dem Abendessen und der Prämierung war es aber lange nicht getan. Herr Praxmarer lud die Gäste dieses Wochenendes zu einem Angeltag im hoteleigenen Fliegenfischer-Revier ein. Am nächsten Morgen gab es eine detaillierte Gewässerbegehung mit dem Hausherrn. Er zeigte die fängigsten Stellen wie Gumpen und Kehren in seinem 12 km langen Faggenbach. Das hoteleigene Fliegenfischergewässer hat einen ausgezeichneten Bestand an Bach- und Regenbogenforellen. Als beste Fangzeiten nennt der Besitzer Mitte Mai bis Ende September. Als Köder ist nur die Trockenfliege ohne Widerhaken erlaubt und es gilt das Motto Catch & Release. Die Teilnehmer waren restlos begeistert und konnten ein kräftiges Petri Heil verzeichnen. Das Hotel bietet aber auch tolle Alternativen für Nichtfischer. Für dieses Wochenende wäre zum Beispiel eine Fahrt zum Weisseeferner-Gletscher angeboten worden. Angesichts der tollen Fliegenfischerstrecke hat dies aber niemand in Anspruch genommen.

Wie wird man eigentlich Fischer/in des Jahres?

Jeder Urlaubsgast der in einem Gewässer von "ABENTEUER FISCHWASSER" angelt kann an diesem "Wettkampf" teilnehmen. Er muss sich dann nur seinen Fang vor Ort mit einem Foto bestätigen lassen. Eine ausgewählte Jury von ABENTEUER FISCHWASSER kürt schlussendlich den "Fischer des Jahres". Genaue Informationen zum Ablauf erhält man natürlich auch in jedem Mitgliedsbetrieb.

Die Siegeschancen für die heurige Saison sind noch besser geworden, da das Angebot an Top-Gewässern und Revieren stark ausgeweitet wurde. Den neuen Abenteuer Fischwasser Katalog können Sie entweder per Telefon unter +43 4242 44200 30 oder über www.fischwasser.com bestellen.

Rückfragen & Kontakt:

Petra Horn
Abenteuer Fischwasser
Ossiacher See Süduferstraße 59 - 61
9523 Landskron / Villach / Österreich
Tel. +43(0) 4242 - 44200 - 30
E-Mail: petra.horn@strafinger.at
www.fischwasser.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z360002