Richtigstellung zu ÖHV-Aussendung zu ÖW-Budget: Vorsteuer statt Mehrwertsteuer

An Dauerlösung führt kein Weg vorbei

Wien (TP/OTS) - ÖHV: Die ÖHV-Forderung nach mehr ÖW-Budget war unpräzise formuliert: Natürlich entstehen der WKÖ Mehreinnahmen durch höhere Vorsteuern als Berechnungsgrundlage, nicht direkt durch die Mehrwertsteuer.

Die von der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) geforderte nachhaltige Erhöhung des ÖW-Budgets ist ein Gebot der Stunde. Die Mehreinnahmen des Bundes durch die erhöhte MwSt und im Falle der WKÖ durch die höheren Vorsteuern (nicht MwSt) sollten dafür genutzt werden. Schnell eine nachhaltige Lösung zu finden sei elementar für Branche und Standort.

Top-Hotellerie: Österreichs Aushängeschild

Die ÖHV vertritt mehr als 1.300 Top-Hotels mit 160.000 Betten. Diese repräsentieren rund 2/3 der 4- und 5-Sterne-Hotels in Österreich. Sie decken mit 47,6 Mio. Nächtigungen 36 % der Nächtigungen in der österreichischen Hotellerie ab und beherbergen 41,3 % der internationalen Gäste. Die hohe Qualität der österreichischen Top-Hotellerie prägt Österreichs Image im Ausland stark.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Research
T: +43 664 5160831
presse@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150006