ÖHV-Ja zu Juncker-Plan - Flüchtlinge: Arbeitserlaubnis ab dem ersten Tag

Wien (TP/OTS) - ÖHV: EU-Kommissionspräsident Juncker will den Arbeitsmarkt für Flüchtlinge ab dem ersten Tag in der EU öffnen. Österreichs Top-Hotels unterstützt das.

Den Arbeitsmarkt für Asylwerber ab dem ersten Tag zu öffnen brächte für alle Seiten Vorteile, erklärt Mag. Gregor Hoch, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Dabei geht es nicht um die breite Masse, sondern um Schlüsselpositionen. Gebraucht werden in den Betrieben Mitarbeiter mit Vorkenntnissen: "Wer Spezial-Know-how hat, muss das einsetzen können - unabhängig von den Kontingenten, unabhängig von der Saison. Davon würden alle profitieren." Dass Sozialminister Hundstorfer dem offen gegenübersteht, begrüßt die ÖHV. Die Vorteile sind klar:

  • Offene Stellen in mitarbeiterintensiven Branchen können besetzt werden.
  • Asylwerber können ihren Lebensunterhalt selbst verdienen.
  • Wertschöpfung, Steuern, Sozialversicherungsbeiträge steigen, Sozialausgaben sinken.

Arbeitsplätze für Inländer sind dadurch nicht gefährdet:
- Die Flüchtlinge stellen 0,11 % der EU-Bevölkerung.
- Seit Jahren sind trotz hoher Arbeitslosigkeit viele Stellen zu besetzen.

Wer arbeiten will, soll arbeiten können

Kollektivverträge und Arbeitszeitgesetz gelten uneingeschränkt: "Da gibt es keine Diskriminierung, in keine Richtung." Juncker fordert, dass die nationalen Gesetze dahingehend geändert werden sollen. "Dem ist nichts hinzuzufügen. Wer arbeiten will, soll arbeiten können", so Hoch.

Hotels helfen

ÖHV-Betriebe waren unter den ersten, die in der Krise geholfen haben:
"Da wurden ohne viel Aufsehens rasch und unbürokratisch Quartiere zur Verfügung gestellt: Den Kollegen gilt mein größter Respekt: Danke für dieses Engagement!" Die ÖHV informiert unter interessierte Unternehmer www.oehv.at/hotelshelfen.

Top-Hotellerie: Österreichs Aushängeschild

Die ÖHV vertritt mehr als 1.300 Top-Hotels mit 160.000 Betten. Diese repräsentieren rund 2/3 der 4- und 5-Sterne-Hotels in Österreich. Sie decken mit 47,6 Mio. Nächtigungen 36 % der Nächtigungen in der österreichischen Hotellerie ab und beherbergen 41,3 % der internationalen Gäste. Die hohe Qualität der österreichischen Top-Hotellerie prägt Österreichs Image im Ausland stark.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Research
T: +43 1 533095220
presse@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150001