Aktion „Wir testen rauchfrei“ bestätigt: Es bleibt noch viel zu tun!

Fachgruppe Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien fordert Rechtssicherheit für Wiener Gastronomen

Wien (TP/OTS) - Eine Woche lang wurde es freiwillig getestet, das ab 2018 geltende Rauchverbot in der Wiener Gastronomie. Von 7. bis 12. September 2015 führte die Fachgruppe Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien die Aktion "Wir testen rauchfrei" durch, um Antworten auf viele noch ungeklärte Fragen zu erhalten.
"Es liegen drei spannende Wochen hinter uns. Alleine die Ankündigung der Aktion "Wir testen rauchfrei" hat zu vielfältigen Reaktionen geführt. Es freut mich sehr, dass rund 250 Gastronomiebetriebe, die ihren Gästen derzeit noch das Rauchen ganz oder teilweise in ihren Räumlichkeiten gestatten können, freiwillig an der Aktion teilgenommen haben. Das beweist eine große Portion an Mut, da ein komplettes Rauchverbot so gut wie immer mit Einnahmeneinbußen und Anrainerproblemen einhergeht, wie die Aktion rückblickend gesehen auch gezeigt hat. In diesem Sinne ein großes "Dankeschön" an alle Kolleginnen und Kollegen, die aktiv mitgemacht haben", so Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie Wien.

Rauchen vor dem Lokal - Anzeigen vorprogrammiert

Gastronomie-Obmann Dobcak zeigt aber auch Verständnis für Betriebe, die sich nicht getraut haben, an dieser Aktion teilzunehmen. "In den kritischen Bereichen in der Innenstadt, im Besonderen im Bereich Lugeck und in der Sonnenfelsgasse, habe ich nach Rücksprache mit der zuständigen Polizeidienststelle den Kolleginnen und Kollegen trotz großem Interesse empfohlen, an der Aktion nicht teilzunehmen. Die Polizei hätte bei Beschwerden Anzeigen erstattet und von ihrem Wegweiserecht Gebrauch gemacht. Das wollte ich - im Sinne der betroffenen Gastronomen - nicht riskieren. Aber schon diese Reaktion hat für mich die Testwoche mehr als gerechtfertigt, denn sie hat gezeigt, dass besonders in der Innenstadt und in kritischen Wohnbezirken noch einiges zu tun ist, um die Interessen der Gastronomen zu schützen", so Dobcak.

Reaktionen der Gäste

Unterschiedlich waren die Reaktionen der Gäste auf das temporäre Rauchverbot. Einige Besucher beugten sich dem Rauchverbot, andere Gäste stornierten ihre Reservierungen und entschieden sich für ein anderes Lokal, wo es die Möglichkeit zum Indoor-Rauchen gab. Erfreut war so gut wie kein Gast über das Rauchverbot, welches oftmals mit "Da geht ja die ganze Gemütlichkeit verloren" kommentiert wurde.

Forderung nach einem "Outdoor-Raucherpaket"

Wenn die Rauchmöglichkeit im Lokal fehlt, ist es aber so gut wie immer der Wunsch der Gäste, auch ihre Getränke mit hinaus nehmen zu dürfen. Dies ist außerhalb der Schanigartensaison derzeit aber gesetzlich verboten. "Ohne Tische haben die Gäste aber keine Möglichkeit, die Gläser abzustellen. Natürlich entsteht durch Raucher vor dem Lokal auch ein gewisser Geräuschpegel, da nicht nur Raucher, sondern auch Nichtraucher vor das Lokal wandern. Und weiters gibt es auch im Freien eine gewisse Geruchsbelästigung durch den Zigarettenrauch für die Umgebung, sprich die Anrainer", so Dobcak. Deshalb fordert Gastro-Obmann Dobcak ein umfassendes "Outdoor-Raucherpaket". "Die Aktion hat gezeigt, wie wichtig es ist, rechtzeitig für faire Rahmenbedingungen rund um das Rauchverbot ab Mai 2018 zu sorgen. Es kann nicht sein, dass unsere Mitglieder für Lärm- und Geruchsbelästigung vor ihrem Lokal verantwortlich gemacht werden. Wir fordern daher eine Anpassung der §§ 74 und 113 der Gewerbeordnung", so Dobcak.

Schanigärten und Rauchertische auch in der kalten Jahreszeit und das Thema Sperrstunde

Ein weiterer Ansatz, um das Problem zu lösen, wäre eine Liberalisierung der Gesetzgebung in Hinblick auf die Schanigartensaison, wie sie die Wirtschaftskammer Wien seit längerem fordert. Denn in Schanigärten könnten die Gastronomen ihren rauchenden Gästen auch außerhalb der Saison ein angenehmes Ambiente bieten. "Noch ist Zeit - das völlige Rauchverbot tritt ja am 1. Mai 2018 in Kraft. Bis dahin müssen für die Gastronomiebetriebe Rahmenbedingungen gelten, die ihnen ein erfolgreiches Wirtschaften und ihren Gästen ein angenehmes und genussvolles Ambiente ermöglicht. Dafür setzten wir uns vehement ein!", so Gastrovertreter Dobcak.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien – Fachgruppe Gastronomie
Geschäftsführer: Mag. Walter Freundsberger, Obmann: Peter Dobcak
T. 01/51450-4207
E. gastronomie@wkw.at
W. http://wko.at/wien/gastronomie

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z730002