Sharing Economy: HOTREC fordert Fair Play für bloße Raumvermietung in Europa

Rechtsvakuum im Beherbergungsbereich soll durch neues Strategiepapier und 10-Punkte-Plan beseitigt werden

Wien (TP/OTS) - Die Vertreter der europäischen Hotellerie sind sich einig, dass das derzeitige Rechtsvakuum in Europa im Bereich der bloßen Raumvermietung über diverse (online-) Plattformen – wie beispielsweise Air B’n’B, Wimdu und 9flats.com – einerseits enorme Risiken beim Verbraucherschutz und bei der Gästesicherheit birgt und andererseits zu unlauterem Wettbewerb und wirtschaftlichen Grauzonen führt. Ein aktuelles Strategiepapier mit einem 10-Punkte-Plan zur Schaffung einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Sharing Economy im Beherbergungsbereich soll dem nun Abhilfe schaffen. Verabschiedet wurde dieses von der 71. Generalversammlung von HOTREC, dem europäischen Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, Ende vergangener Woche in Den Haag.

Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich und seine Stellvertreterin Andrea Steinleitner, zeigten sich über den Schritt erfreut: „HOTREC´s Strategiepapier lenkt den Fokus auf relevante Schlüs-selfragen, die von der öffentlichen Hand und der Gesellschaft auch in Österreich beantwortet werden müssen.“ Zu den offenen Punkten zählen die Notwendigkeit der Registrierung und der statistischen Messung der wirtschaftlichen Aktivitäten, die Einhaltung von Sicherheitsstandards und die Gefahrenabwehr sowie steuerliche Verpflichtungen, Schutz der Arbeitnehmerrechte und die Wahrung der Lebensqualität in den Stadtteilen. „Dieses Papier untermauert unsere Forderung, ein gesundes Fair-Play für alle Marktteilnehmer zu erreichen. Denn für einen großen Teil der Akteure ist das bereits ein profitables Geschäftsmodell – aktuell allerdings ohne jegliche Spielregeln“, so Egger und Steinleitner.

HOTREC-Präsidentin Susanne Kraus-Winkler bekräftigt: "Die HOTREC hat mit dem aktuellen Strategiepapier einen genauen Plan vorgelegt. Nun liegt es an den Behörden und Regierungen, Sharing Economy effektiv in unser Wirtschaftssystem zu integrieren und Verbraucherschutz sowie Steuereinnahmen sicherzustellen, so wie dies auch das Gastgewerbe tut, das europaweit 10 Millionen Menschen beschäftigt und zusammen mit den anderen touristischen Bereichen die drittstärkste Wirtschaftskraft in Europa darstellt.“ Auch die Welttourismusorganisation (UNWTO) begrüßt das Strategiepapier von HOTREC als einen wichtigen Beitrag zu den Diskussionen um die Sharing Economy in der Tourismusbranche.

Zurzeit gibt es etwa in Wien rund 5.500 Angebote über Plattformen, 70 Prozent davon sind ganze Wohnobjekte.

Link zum Strategiepapier:
http://www.hotrec.eu/cust/documentrequest.aspx?UID=f61dafd3-2b31-4183-a0c4-86ddf174344b

HOTREC

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99 Prozent Klein-und Mittelbetriebe sind (davon 91 Prozent Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten). Das Ho-tel- und Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit allen touristischen Branchen ist dies einer der größten in Europa. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gastgewerbeverbände aus 29 europäischen Ländern.

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. Mit über 37 Millionen Ankünften und knapp 132 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen we-sentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 48,8 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP. (PWK852/ES)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Hotellerie
Mag. Matthias Koch
Tel.: (+43) 590 900-3554
E-Mail: hotels@wko.at
Web: www.hotelverband.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TPK0001