Weingut Netzl ist Falstaff-Sieger 2015

Österreichs Rotwein-Elite bei der Falstaff Rotweingala in der Wiener Hofburg – Alle prämierten Weingüter im Überblick.

Wien (TP/OTS) - »Der Jahrgang präsentiert sich grundsolide und ist gekennzeichnet von guter Frische und lebendiger Struktur«, so lautet das Fazit von Falstaff Wein Chefredakteur Peter Moser über den Rotweinjahrgang 2013. Diesem gilt das Hauptaugenmerk im Falstaff Rotweinguide 2016, der nun im Rahmen der Falstaff Rotweingala in der Wiener Hofburg vorgestellt wurde.

In feierlichem Rahmen wurden am Dienstag (24. November 2015) die wie immer mit Spannung erwarteten Ergebnisse der 36. Falstaff Rotweinprämierung präsentiert – durch die Siegerehrung führte die Moderatorin des Abends, Schauspielerin Elke Winkens, die Urkunden wurden von Falstaff Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Falstaff Chefredakteur Peter Moser überreicht. Über 1.500 Besucher sorgten für hervorragende Stimmung.

Die Falstaff-Sieger

Allen voran galt es die drei Falstaff-Sieger zu küren. Platz 1 geht in diesem Jahr an das Weingut Netzl aus Göttlesbrunn. Franz Netzl, einer der renommiertesten Winzer in der Weibauregion Carnuntum und darüber hinaus, vinifiziert mit Tochter Christina eine breite Palette von charakterstarken, finessenreichen und vor allem ausdrucksvollen Weinen. Die Top-Cuvée Anna-Christina bescherte dem Vater-Tochter-Duo mit dem Jahrgang 2013 nun die Bestwertung. Auch auf Platz 2 findet sich mit dem Deutschkreutzer Spitzenwinzer Albert Gesellmann kein Unbekannter. Auf der mit nationalen wie internationalen Prämierungen gepflasterten Straße des Erfolgs kommt nun mit der Auszeichnung für den Bela Rex 2013 – die seit 1992 vinifizierte Cuvée gilt mittlerweile als Rotwein-Ikone – ein weiterer Meilenstein dazu. Das Siegerpodest komplett macht auf Platz 3 der Winzerhof Ronald Kiss aus Jois mit dem Blaufränkisch Jungenberg 2013. Der aufstrebende Winzer bewies damit einmal mehr sein ausgezeichnetes »Rotweinhändchen«.

Zufriedene Winzer

Aber nicht nur die prämierten Winzer können sich mit dem Jahrgang 2013 zufrieden zeigen, brachte er doch gute Mengen, eine angenehme Fruchtausprägung, ein gutes Säurerückgrat und eine entsprechende Sortentypizität. Besonders heraus stechen 2013 die Cuvées sowie die Blaufränkischen, die sich harmonisch präsentieren und meist über ein gutes Entwicklungspotenzial verfügen. Bei den internationalen Sorten überzeugten diesmal besonders die Syrahs, in der Burgunder-Gruppe konnte der St. Laurent im Jahrgang 2013 sein Potenzial eine Spur besser entfalten als der Pinot Noir. Homogen zeigte sich die Gruppe der Blauen Zweigelt, der immer öfter auch aus dem Weinviertel kommt, das in Sachen Rotwein insgesamt auf einem guten Weg zu sein scheint.

Die Sortensieger

Die Falstaff-Weinexperten verkosteten in den vergangenen Wochen über 1.500 Weine. Die herausragendsten davon bewertete die Fachjury unter der Leitung von Falstaff Chefredakteur Peter Moser erneut. In diesem Finaldurchgang wurden aus den punkthöchsten Weinen die bereits erwähnten Falstaff-Sieger sowie die Falstaff-Sortensieger bestimmt:

  • Blauer Zweigelt: Zweigelt Schwarz Rot 2013, Schwarz Wein, Andau – Neusiedlersee
  • Blaufränkisch: Blaufränkisch Jungenberg 2013, Winzerhof Kiss, Jois – Neusiedlersee
  • Cabernet Sauvignon: Cabernet Sauvignon Neuberg 2013, Winzerhof Kiss, Jois – Neusiedlersee
  • Cuvée: Anna-Christina 2013, Weingut Franz und Christine Netzl, Göttlesbrunn – Carnuntum
  • Merlot: Merlot Optime 2013, Weingut Gerhard Pimpel, Göttlesbrunn – Carnuntum
  • Pinot Noir: Pinot Noir Grand Select 2013, Weingut Wieninger, Wien
  • St. Laurent: St. Laurent Reserve 2013, Weingut Stift Klosterneuburg, Klosterneuburg – Wagram
  • Syrah: Shiraz Perfection 2013, Weingut Erich Scheiblhofer, Andau – Neusiedlersee

Falstaff Reserve Trophy 2015

Für die Reserve Trophy wurden auch in diesem Jahr wieder Spitzenweine verkostet, die länger als andere im Fass und auf der Flasche ruhen dürfen, bevor sie in den Verkauf gelangen. Erstmals wurden für diese Kategorie, die alle Rebsorten umfasst, mehr Weine eingereicht, als in allen anderen. Auch die Qualitätsdichte erreichte ein noch nie dagewesenes Niveau.

Die Sieger im Überblick:

1. Platz: M1 2012, Weingut Gerhard Markowitsch, Göttlesbrunn – Carnuntum 2. Platz (ex aequo): Salzberg 2012, Weingut Heike und Gernot Heinrich, Gols – Neusiedlersee 2. Platz (ex aequo): Cuvée Kerschbaum 2012, Weingut Paul Kerschbaum, Horitschon – Mittelburgenland

Zweigelt Grand Prix 2015

Auch der Jahrgang 2014 wurde bereits einem ersten Test unterzogen: im Rahmen des Zweigelt Grand Prix werden traditionellerweise die fruchtigen, jungen und trinkfreudigen Weine getestet. Den »Zweigelt Grand Prix 2015«-Sieg holte sich – wie im Vorjahr – Hannes Reeh aus Andau mit seinem Zweigelt Unplugged 2014. Auf Platz 2 liegt mit Werner Achs aus Gols der Vorjahres-Gesamtsieger der Falstaff Rotweinprämierung. Er überzeugt mit dem Blauen Zweigelt Goldberg 2014. Den dritten Rang teilen sich René Pöckl aus Mönchhof mit dem Zweigelt Classique 2014 und das Weingut Artner aus Höflein mit dem Rubin Carnuntum 2014.

Falstaff Rotweinguide 2016

In diesem Guide veröffentlicht die Falstaff-Redaktion unter Chefredakteur Peter Moser die besten Rotweine Österreichs. Rund 1.500 Weine von etwa 500 österreichischen Top-Weingütern sind darin beschrieben und bewertet. Die Weine mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis sind gesondert ausgezeichnet. Der Falstaff Rotweinguide ist ab sofort im Handel bzw. auf www.falstaff.at/guides zum Preis von 14,90 Euro erhältlich.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7296

Über den Falstaff-Verlag

Der Falstaff Verlag gibt Österreichs größtes Magazin für kulinarischen Lifestyle mit einer Auflage von 43.950 Stück und 199.000 LeserInnen pro Ausgabe laut CAWI-Print 2013 heraus. Die Marke Falstaff hat einen Bekanntheitsgrad von 65 Prozent in Österreich, unter Weinliebhabern sogar 84 Prozent (GfK-Umfrage). Seit 2010 erscheint der Falstaff mit einer eigenen Ausgabe in Deutschland, mittlerweile in einer Auflage von 64.000 Stück. Seit einem Jahr erscheint der Falstaff auch in der Schweiz
Falstaff.at ist das reichweitenstärkste Wein- und Genussportal Österreichs und verzeichnet pro Monat über 270.000 Besuche und etwa eine Million Seitenaufrufe. Die Falstaff-Genussdatenbank umfasst rund 54.000 Weine mit Bewertungen, 3900 Restaurants, 1200 Hotels, 500 Cafés, die besten Bars Österreichs, rund 500 Vinotheken und über 650 Heurige. Auch auf dem Social Media Sektor ist Falstaff sehr aktiv und kann auf eine lebendige Community mit rund 37.000 Facebook-Freunden und -Freundinnen verweisen.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen unter www.falstaff.at.
Rückfragehinweis: Geschäftsführung Mag. Elisabeth Kamper
Führichgasse 8, 1010 Wien
Telefon: +43/(0)1 90 42 141


TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T330001