Aus für Vergnügungssteuer wäre Ausbau der Wiener Wettbewerbsfähigkeit

Seit 2007 setzt sich ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer für das Aus der Vergnügungssteuer in Wien ein. Jetzt stehen die Signale auf Durchbruch.

Wien (TP/OTS) - "Ich sehe nicht nur das angekündigte Aus der Vergnügungssteuer. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Wien Vorreiter ist bei zeigemäßen Regelungen für die Sharing Economy. Wir sind hier wirklich auf einem guten Weg“, freut sich Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Mutiert Wien zum Taktgeber in Sachen zeitgemäßer Regulierung? „Das würde mich sehr freuen! Entlastung dort, wo möglich, und zeitgemäße neue Regulierungen, die die Standortentwicklung vorantreiben – das wäre großartig!“

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Research
T: +43 1 533 09 52 20
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150003