Paritätsklausel sichert Preistransparenz für Konsumenten und internationale Sichtbarkeit für Hotels

Wien (TP/OTS) - Booking.com kooperiert in Österreich mit 22.000 Hotels und Unterkünften und bietet ein Vergleichsinstrument für weltweit 950.000 Beherbergungsbetriebe. Der Konsument profitiert von Preistransparenz, Vergleichbarkeit und niedrigen Preisen. Eine heute vom Ministerrat angenommene Vorlage zur Gesetzesnovelle verbietet die Paritätsklausel und entzieht ihren Vorteilen damit die Grundlage.

Bereits im Sommer 2015 gab es zum Thema Paritätsklauseln eine Einigung zwischen Booking.com und der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde. Hoteliers können – diesem Kompromiss nach – auf allen Vertriebskanälen inklusive anderer Plattformen günstigere Preise anbieten, ausgenommen davon sind lediglich die hoteleigenen Homepages. Trotzdem wurde heute im Ministerrat eine Vorlage zur Gesetzesänderung angenommen, die Paritätsklauseln jeglicher Art verbieten soll. „Wir hatten im Juli 2015 eine Testphase bis Ende 2016 vereinbart. Ich verstehe nicht, warum die österreichische Regierung diesen Zeitraum nicht zur Beobachtung nutzt und danach handelt“, so Peter Verhoeven, Managing Director bei Booking.com, verantwortlich für Europa, den Mittleren Osten und Afrika. Durch das Verbot könnten Vorteile wie Preistransparenz und Vergleichbarkeit für den Konsumenten verloren gehen. Für kleine und mittlere Hotelbetriebe wird der Zugang zum heiß umkämpften Onlinemarkt möglicherweise schwieriger und teurer.

Konsumenten profitieren durch reduzierte Suchkosten und niedrige Preise

Derzeit garantiert die Paritätsklausel den Konsumenten, bei der Nutzung einer Buchungsplattform immer den bestmöglichen Preis zu erhalten. Dadurch werden Angebote direkt vergleichbar, die Suche zeiteffizient und die Zimmerpreise günstiger. Der Zimmerpreis in Österreich ist heute um 11% bis 15% niedriger, als er es ohne Buchungsplattformen wäre. „Auf den kostensenkenden Effekt und die Transparenz im Allgemeinen können sich Konsumenten ohne Paritätsklauseln langfristig nicht mehr verlassen. Möchten sie sicher sein den günstigsten Hotelpreis zu bekommen, würden sie gezwungen sein, zahllose Homepages zu durchforsten, um am Ende nur einen Bruchteil der möglichen Angebote vergleichen zu können“, so Verhoeven.

Höhere Auslastung, internationale Sichtbarkeit und verbesserter Marktzugang für Hotels

Eine Abschaffung könnte auch Effekte auf das Geschäft der Hoteliers haben. Derzeit betreiben 26% der Booking.com Partner keine eigene Homepage, wenige Hotels übersetzen bestehende Seiten in mehrere Sprachen. Besonders kleine und mittlere Hotelbetriebe erhalten durch Buchungsplattformen wie Booking.com einen kosteneffizienten und risikoarmen Zugang zum großen und internationalen Online-Markt. Rund 3,2 Millionen zusätzliche Übernachtungen haben Onlineplattformen im vergangenen Jahr nach Österreich gebracht. Dieser Effekt könnte gefährdet sein. Internationale Gäste sind für kleinere Betriebe, ohne die Zusammenarbeit mit einer Buchungsplattform, nur sehr schwer zu erreichen.

Verhoeven hofft, dass die nächsten Schritte mit Bedacht gewählt werden: „Man hätte dem ursprünglichen Weg der genauen Untersuchung und Abwägung der Fakten folgen sollen. Potenziell hohe und derzeit unvorhersehbare Folgekosten sowie die Möglichkeit von steigenden Zimmerpreisen, könnten die Konsumenten zu den Hauptleidtragenden dieser Gesetzesänderung machen.“

Über Booking.com

Booking.com ist das weltweit führende Online-Buchungsportal für Unterkünfte aller Art. Das Portal garantiert die besten Preise – ob für kleine, familiengeführte Hotels oder 5-Sterne-Luxus-Häuser. Die Homepage von Booking.com ist jederzeit sowohl vom PC, dem Mobiltelefon oder dem Tablet erreichbar. Für eine reibungslose Buchung werden Zimmer in Echtzeit gelistet. Buchende erhalten sofort eine verbindliche Reservierungsbestätigung. Ein besonderer Vorteil, gerade auch für Kurzentschlossene, da keine Buchungsgebühren anfallen. Booking.com ist in 42 Sprachen verfügbar und bietet mehr als 950.000 Hotels und Unterkünfte – darunter über 450.000 Ferienapartments – in fast 91.000 Destinationen in 224 Ländern weltweit. Dank mehr als 93 Millionen Gästebewertungen, finden Kunden garantiert das für sie beste Angebot. Booking.com wird sowohl von Freizeit- als auch Geschäftsreisenden genutzt.

Eigentümer und Betreiber von Booking.com™ ist Booking.com B.V., ein Unternehmen der Priceline Group (NASDAQ: PCLN). Weitere Informationen finden Sie auf Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest oder unter www.Booking.com.

Rückfragen & Kontakt:

pantarhei corporate advisors
Mag. Claudia Riebler
Tel: +431 8865635237
Mail: claudia.riebler@pantarhei-advisors.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0002