GENUSS REGION ÖSTERREICH verliert Unterstützung durch BMLFUW

Tausende Betriebe in 116 GenussRegionen bangen nun um bewährte Strukturen

Graz (TP/OTS) - Mit Entsetzen muss der Vorstand der GENUSS REGION ÖSTERREICH zur Kenntnis nehmen, dass die Cluster-Entscheidung des BMLFUW gegen die GENUSS REGION ÖSTERREICH ausgefallen ist.

Josef Schirmer, Vorstandsmitglied der GENUSS REGION ÖSTERREICH: „Wir bedauern sehr, dass sowohl die GRM GenussRegionen Marketing GmbH im Cluster ‚Produktentwicklung, -präsentation und -vermarktung für regionale landwirtschaftliche Qualitätserzeugnisse‘ als auch unsere Partnerorganisation im Cluster ‚Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen‘ mit ihrem unbürokratischen, von der Basis entwickelten Ansatz keinen Zuschlag erhalten hat. Daher muss die Basisarbeit und so wichtige Servicierung für die GenussRegionen und deren Partner in Gastronomie, Tourismus, Handel und Kommunen künftig ohne Fördermittel aus der Ländlichen Entwicklung erfolgen. Unsere Initiative wird damit vor eine harte Bewährungsprobe gestellt.“

Es ist schwierig nachzuvollziehen, warum die Vorfeldorganisationen der Landwirtschaftskammer Österreich (Agrar.Projekt.Verein) in Kombination mit der Agrarverwaltung (Kärntner Agrarmarketing/Genussland Kärnten) und der AMA Marketing GmbH (Verein Kuratorium Kulinarisches Erbe) zum Zug gekommen sind, während die GENUSS REGION ÖSTERREICH seit Monaten sehr engagiert versucht hat, mit diesen Organisationen eine gemeinsame Lösung und Linie zu finden. Seit Beginn des Jahres wurde die GENUSS REGION ÖSTERREICH ständig vertröstet und die Entscheidung hinausgezögert.

So sind nunmehr auch alle Beteuerungen offizieller Stellen, dass die GenussRegionen bestehen bleiben, nur als Lippenbekenntnisse zu verstehen. Sonst hätten diese Entscheidungen anders ausfallen müssen. Das ist ein schwerer Schlag für die vielen, in den GenussRegionen ehrenamtlich Tätigen, die stolz auf die von ihnen aufgebauten Projekte und Kooperationen sind und vor allem kleine Betriebe unbürokratisch gestärkt haben. Zehn Jahre Aufbauarbeit für die anerkannte Marke und erheblicher finanzieller und ideeller Aufwand werden zu Gunsten „neuer“ Strukturen zerschlagen. Dass der bewährten Servicestruktur unter dem Vorwand „Einsparungen bzw. Doppelgleisigkeiten vermeiden“ nach und nach die Unterstützung entzogen wurde, sind unhaltbare Argumente, wenn man die letzten fünf Jahre anhand der erzielten Erfolge aller dafür eingesetzten Steuermittel analysieren würde.

Den Zuschlag erhalten dagegen klassische Landwirtschaftsplayer, für die eigentlich die Fördermittel der Ländlichen Entwicklung nie gedacht waren, weil sie andere Finanzierungsmöglichkeiten haben. Zur Empfehlung des Auswahlgremiums stellt die GENUSS REGION ÖSTERREICH fest, dass die mit Abstand innovativste, größte und bekannteste Kulinarikinitiative unseres Landes im Entscheidungsverfahren keine Stimme bekommen hat. Stattdessen wird bei beiden Clusterentscheidungen auf die Strukturen der Landwirtschaftskammer und der AMA Marketing GmbH gesetzt.

1. Cluster Produktentwicklung, -präsentation und -vermarktung für regionale landwirtschaftliche Qualitätserzeugnisse: Konsortium mit den Lead-Partnern Agrar.Projekt.Verein (LKÖ-geführt mit Büroadresse AMA Marketing GmbH) und Verein Kärntner Agrarmarketing (LK-Kärnten-geführt mit Sitz in der Landwirtschaftskammer Kärnten)

2. Cluster Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen: Konsortium mit dem Lead-Partner Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich (gesteuert von der AMA Marketing GmbH mit Büroadresse Landwirtschaftskammer Österreich).

Hinzu kommt, dass die AMA Marketing GmbH einer der zwei Partner der Bietergemeinschaft für die Führung des Netzwerkes „Kulinarik“ und der Agrar.Projekt.Verein auch Leadpartner für das Netzwerk „Zukunftsraum Land“ sind. Damit wird den bäuerlichen Betrieben in den GenussRegionen, welche die Initiative mit ehrenamtlicher Arbeit vor Ort wesentlich beflügelt haben, massiv vor den Kopf gestoßen. Fördermittel stehen somit nicht den Betroffenen, sondern Organisationen der Landwirtschaftskammer und der AMA Marketing GmbH zur Verfügung.

Der Vorstand der GENUSS REGION ÖSTERREICH wird nun sämtliche Maßnahmen ergreifen, um die dynamische und innovative Weiterentwicklung der 116 GenussRegionen in ganz Österreich sicherzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesländer-Kontakte für Rückfragen:

Vorarlberg: Herr Michael Lipburger, +43 664 533 66 44,
michael.lipburger@kaesehaus.at
Tirol: Herr Josef Schirmer, +43 664 496 46 98,
schirmer.josef@aon.at
Salzburg: Herr Eduard Winkler, +43 664 122 07 85,
hegemeister5.2@sbg.at
Kärnten: Herr Hans Köstinger, +43 664 520 26 17,
mostbarkeiten@gmx.at
Burgenland: Herr DI Dr. Jürgen Frank, +43 3322 427 86,
sulzfrank@utanet.at
Steiermark: Herr Alois Pöltl, +43 664 204 56 88,
bauernladen@gutes.at
Niederösterreich: Herr Erich Altenriederer,
+43 676 846 894 100, obsthof@altenriederer.at
Oberösterreich: Herr Bgm. Eduard Paminger,
+43 676 821 254 000, eduard.paminger@sauwald.at
Wien: Frau Ing. Marianne Ganger, +43 664 8450472,
fm@gaertnerei-ganger.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z270001