Saisonnier Regelung: Ausländerbeschäftigungsgesetz kostet Arbeitsplätze

Innsbruck (TP/OTS) - Das Ausländerbeschäftigungsgesetz kostet Arbeitsplätze und schadet Unternehmen und Arbeitnehmer Gleichermaßen. Die Tourismus-Branche benötigt immer mehr Arbeitnehmer, die Arbeitnehmervertreter und unser Sozialminister verbieten dringend benötigten Mitarbeitern die Genehmigung. Es wird endlich Zeit dass die Herrschaften mit ihren Gesetzen im Jahre 2016 ankommen.
Wenn wir keine Hilfskräfte bekommen, können unsere Qualifizierten Arbeitnehmer ihre Arbeit auch nicht mehr erledigen und das kostet Arbeitsplätze und Umsatz, dadurch aber auch jede Menge an Steuer etc. 2006 hatten wir noch 7.045 Winter-Saisonniers in Österreich und in diesem Jahr sind es nur mehr 1.100 Saisonniers. Jedes Jahr fehlt den Unternehmen immer mehr Mitarbeiter und dem Staat dadurch auch sehr viel an Lohnnebenkosten.

Bei 6.000 Saisonniers die 10 Monate arbeiten sind es alleine hier 70.000.000 Millionen Euro an Lohnnebenkosten, also eine Fahrlässigkeit auf allen Ebenen. Der Schaden in Unternehmen, an Mitarbeitern und am Staat ist beträchtlich, das sollten Gewerkschaften, Sozialminister und unsere Vertreter überdenken bevor sie solche Gesetze machen.

Mehr Nächtigungen + weniger Mitarbeiter = mehr Stress für Unternehmer und Mitarbeiter!

Danke Gewerkschaft! Danke Herr Sozialminister!

Zusammenfassung:

Fest steht, fehlen Saisonniers, fallen Arbeitsplätze weg, aber sie zahlen auch Steuern und Sozialversicherung. Sie sind unverzichtbar:
Fehlen sie, bleiben Restaurants, Küchen, Hotel-und Spa- Bereiche geschlossen, Unternehmen können dadurch ihre gewohnten Serviceleistungen nicht mehr bieten und dadurch sinken Umsätze und gehen Arbeitsplätze verloren.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tourismus Vereinigung
Josef Falkner, Präsident
Manfred Furtner, Vizepräsident
Tel.: 0664 30 85 160

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z380001