Die Initiative „Zukunftsfit in der österreichischen Hotellerie“ findet großen Anklang, auch bei Wirtschaftsförderern.

In nur vier Wochen finalisierte das praxiserprobte Team Heide Pichler-Herritsch und Kristin Grasser ihr einzigartiges Beratungskonzept für die österreichische Hotellerie.

Wien/Klagenfurt (TP/OTS) - Frau Kristin Grasser, Steuerberaterin vieler österreichischer Hoteliers, sowie Geschäftsführerin des Hotels Hollmann Beletage Wien, hat gemeinsam mit Heide Pichler-Herritsch, Hotelierin mit 11-jähriger Praxis im familieneigenen Betrieb und Tourismusberaterin, eine Vielzahl von Problemfeldern, aber vor allem Potenzialen in der Hotelbranche analysiert und gemeinsam daraus ein Berater-Konzept, speziell für die Hotellerie, entwickelt.

Viele der österreichischen Hotels und Beherbergungsbetriebe stehen an einem Scheideweg, die Konzepte der Vergangenheit funktionieren nicht mehr. Die Rahmenbedingungen sowie der weltweite Wettbewerb verändern sich immer schneller. Viele aus Gästesicht vergleichbare Destinationen haben in den letzten Jahren massiv aufgerüstet. Sowohl wurden höhere Kapazitäten geschaffen, als auch intensiv in die Qualitäts-Entwicklung investiert.

Etliche heimische Betriebe konnten aus verschiedensten Gründen (Betriebsgröße, Ein-Saisonalität, etc.) nicht entsprechend mithalten und stehen – besonders wenn es zur Frage von Betriebs-Übergaben kommt – vor gravierenden Entscheidungen.

Zielsetzung

Durch die Initiative „Zukunftsfit in der Österreichischen Hotellerie“ sollen Beherbergungsbetriebe darin unterstützt werden, sich zukunftsfähig zu entwickeln. Die Unternehmens-Stabilisierung sowie die strategische Neuausrichtung für Betriebsübernahmen und Nachfolge-Potentiale ist das Hauptziel des Projektes.

Eingebettet in die Rahmenbedingungen, die Strategien und Leitprodukte des jeweiligen Bundeslandes werden gemeinsam mit den Unternehmern Zielsetzungen und Konzepte erarbeitet, die leistbar, umsetzbar und vor allem erfolgreich sind.

Die Betriebe erhalten am Ende des Prozesses ein Handbuch für die Neu-Ausrichtung mit detaillierten Maßnahmenplänen. Besonderer Fokus liegt darauf, die bestehenden Kooperations-Möglichkeiten innerhalb der Regionen sowie der Österreich Werbung bzw. sonstiger Kooperations-Initiativen des jeweiligen Landes (z.B. UAB, Wanderhotels, etc.) bestmöglich zu nutzen.

Die Maßnahmen-Pläne können Teil der Basis für Förder- und Finanzierungs-Unterstützung für Qualitäts-Verbesserungen sowie Erneuerungs-Investitionen darstellen, wie z.B. bereits vom Kärntner KWF sowie der KSG integriert. Mit anderen Ländern ist man gerade im Gespräch.

Vorteile für die Betriebe

„Durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Betrieben und uns – aus der Praxis kommenden – Beratern werden praktikable, umsetzbare und leistbare Konzepte entwickelt“, berichtet Kristin Grasser.
Durch die Überprüfungs-Schleife nach ca. einem Jahr ist gewährleistet, dass finanzierte Maßnahmen eine realistische Chance haben, erfolgreich umgesetzt zu werden.

„Unser Wissen über die landesweiten Tourismus-Strategien, die Aktivitäten der Österreich Werbung und die möglichen Kooperations-Partner, sowie unser Fach-Know How im Bereich Finanzen, die praxis-erprobte Kompetenz in der operativen Hotel-Führung ist Garant dafür, dass die erarbeiteten Konzepte eine tragfähige Basis für die Umsetzung der konkreten Maßnahmen bilden werden“, so Heide Pichler-Herritsch.

„Durch die Verschränkung des Wissens unsererseits über die Strategien im Lande, Finanzierungs- und Förder-Möglichkeiten kann gleich von Anfang an darauf geachtet werden, dass die Zielrichtung keine unnötigen Schleifen macht,“ erklärt Kristin Grasser.

Rückfragen & Kontakt:

Kristin Grasser, geschäftsführende Gesellschafterin GOW Steuerberatungs GmbH / Hotel-GF der RH.Hotelbetrieb GmbH
Tel.: +43 (0) 664 / 3060974
grasser@gow.co.at

Mag. Heide Pichler-Herritsch, Tourismusberaterin
Tel.: +43 (0) 664 / 1122821
heide.pichler@gmail.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TMP0001