Kärntens beste Köche als Urlaubsbotschafter in Wien

Präsentation des neuen Kärnten Reisemagazins – eine Sonderedition des Falstaff

Kärnten, Klagenfurt (TP/OTS) - Das Tourismusland Kärnten präsentierte sich gestern, Mittwoch, in all seiner Vielfalt in Wien: Anlass war die Vorstellung der Falstaff-Sonderedition, die zu einer kulinarischen Entdeckungstour durch Österreichs südlichstes Bundesland lädt. Dreizehn der angesagtesten Kärntner Spitzenköche kochten erstmals gemeinsam auf und begeisterten die zahlreichen Gäste. 

Die Inhalte der Sonderedition Kärnten

Das 170-seitige Magazin „Der Geschmack der Kindheit – eine kulinarische Entdeckungsreise durch den Süden Österreichs“ bringt seine Leserschaft in die saisonale Berg- und Seenwelt Kärntens. Handwerkliche Lebensmittelhersteller von Brot, Käse, Speck und Bier werden ebenso porträtiert wie die großen Haubenköche, u.a. Hubert Wallner, Stefan Lastin, Michael Sicher und Hannes Müller oder die Slow-Food-Travel-Köchin Ingeborg Daberer mit ihrer Spezialität, den Kärntner Käsnudeln. Ausgezeichnete Winzer aus dem Lavanttal und aus St. Veit und Umgebung kommen zu Wort, die Gänsezüchterin Iris Stromberger und die Schokoladenproduzenten Craigher, allesamt mit Bezug auf den „Geschmack ihrer Kindheit“, der durch viele Rezepte für die Leserschaft direkt erlebbar gemacht wird.  Aber auch der traditionellen Handwerkskunst wird Platz eingeräumt. Selbstverständlich werden auch die Kärntner Seen und Berge präsentiert, mit ihnen die zauberhaftesten Wanderungen, die schönsten Pisten und lauschigsten Platzerln an den vielen Seen. Alle Themen jahreszeitlich gereiht, nach Frühling, Sommer, Spätsommer, Herbst, Advent und Winter.

Regionale Küche wird immer mehr zum Reiseanlass

Kärnten Werbung Chef Christian Kresse freut sich über die gelungene Kooperation mit Falstaff: „Das Kärnten Magazin ist eine Entdeckungsreise zu den Menschen, zu den Lebensmittelproduzenten, Edelgreißlern, Slow-Food-Vordenkern, Querdenkern und talentierten Köchinnen und Köche unseres Landes. Es sind die Träger einer neuen Generation, die vor den Vorhang geholt werden, und zu einem Streifzug durch die Kärntner Küche einladen. Das Magazin soll der Leserschaft unser schönes Land in all seiner Vielschichtigkeit näherbringen.“

Wolfgang Rosam, Falstaff-Eigentümer und Herausgeber: „Ein Traum wurde wahr: ein Falstaff-Magazin über meine geliebte Heimat Kärnten. Es ist eine Reise zurück in meine frühe Heimat, zu all den Köstlichkeiten und wunderschönen Plätzen, die meine Kindheit so besonders gemacht haben. Ich bin überzeugt, dass dieses Heft vielen Menschen Lust auf Kärnten machen wird.“

Kärnten Fans: Höchst angetan von diesem kulinarischen Streifzug durch Kärnten zeigten sich die über 250 Gäste, darunter Bundeskanzler Christian Kern, Familienministerin Sophie Karmasin, zahlreiche Wirtschaftspartner, Kärnten Freunde und Genussliebhaber. U.a. dabei waren ÖHV Präsidentin Michaela Reitterer, Unternehmerin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich Martha Schultz, Slow Food Expertin Barbara van Melle, Unternehmer Kurt Mann, die Erlebnisdramaturgen Christian und Denise Mikunda.

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser und Tourismuslandesrat Christian Benger eröffneten die Entdeckungsreise durch Österreichs südlichstes Bundesland:

„Kärnten ist nicht nur mit der kulinarischen Falstaff-Sonderedition in aller Munde. Nach einigen Jahren politischer Schonkost ist der Appetit auf Kärnten zuletzt wieder merklich gestiegen. Mit der Befreiung unseres Bundeslandes von der 11 Milliarden schweren Hypo-Heta-Haftungsgeisel haben wir Kärnten gleichsam von einem besonders bitteren Beigeschmack der Vergangenheit gelöst. Und die sich häufenden positiven Schlagzeilen, angefangen von den höchsten Beschäftigtenzahlen bei gleichzeitig sinkender Arbeitslosigkeit bis hin zu Aufschwüngen sowohl in Wirtschaft als auch im Tourismus steigern unseren Erfolgshunger“, so der Kärntner Landeshauptmann. 

Kaiser weiter: „Der Falstaff-Guide rückt Kärnten einmal mehr ins positive Rampenlicht. Er zeigt die Vielfältigkeit Kärntens auch im kulinarischen Bereich und zeigt, wofür Kärnten steht und was Kärnten ausmacht: Denn so bunt und appetitanregend wie dieser Reiseführer durch die Kärntner Küche gestaltet ist, so aufregend, abwechslungsreich und herzhaft ist auch Kärnten selbst. Kärnten und die Kärntner Küche sind gespickt vom südlichen Flair des Alpen-Adria-Raumes und versprühen so Tag für Tag Lebensfreude, Selbstbewusstsein und Liebenswürdigkeit.“ 

Tourismus- und Agrarlandesrat Christian Benger schließt sich an: „Wir forcieren mit allen Kräften die verstärkte Verwendung heimischer Lebensmittel, weil der Kauf regionaler Lebensmittel dem ganzen Land zu Gute kommt. Wir haben beim Einkaufen täglich die Wahl, ob wir zu Kärntner Produkten greifen, oder zu Lebensmitteln aus dem Ausland, die womöglich aus Massenproduktionen stammen. Doch damit fließt auch unser Geld ins Ausland ab. Bleibt unser Geld jedoch hier in Kärnten, sorgen wir nicht nur für Umsatz, sondern in weiterer Folge für Arbeitsplätze, Einkommen, Investitionen, die wiederum eine Voraussetzung für die Entwicklung unserer Wirtschaft sind. Wir haben es also selbst in der Hand, den heimischen Wirtschaftskreislauf in Schwung zu halten. Mit mehr Regionalität sichern wir unseren Standort ab. Die Kulinarik ist mittlerweile für viele Gäste buchungsentscheidend. Die neuen Gästetrends belegen, dass die Urlauber das Land und die Leute kennen lernen wollen, dass sie ihre Umgebung, in der sie Urlaub machen, erkunden wollen. Dazu gehören auch die typischen kulinarischen Spezialitäten und in dieser Hinsicht ist Kärnten eine Schatzkammer!“ 

Jürgen Mandl, Präsident der Wirtschaftskammer Kärnten, hob die hohe Qualität der heimischen Gastronomie hervor: „Bekanntlich geht nicht nur die Liebe, sondern auch der Tourismus durch den Magen: Die Kärntner Gastronomie hat in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung durchgemacht und sich ihrer Wurzeln besonnen. In der unvergleichlichen Kärntner Küche von heute spielt nicht nur die gelebte Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten eine große Rolle, sondern man lebt auch äußerst schmackhaft die traditionellen kulinarischen Einflüsse aus Italien und Slowenien in Pfanne, Topf und Backrohr aus.“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Kärnten Christoph Kulterer betonte, wie wichtig die hochwertige Kärntner Küche mit ihren vielfältigen Alpen-Adria-Einflüssen auch für den Wirtschaftsstandort sei.

Gerade im Nahbereich der Industrie hätten sich hervorragende Restaurants etabliert, die auch zu einem guten Teil von deren Gästen leben. Die Kulinarik spiele eine ganz wesentliche Rolle, wenn Kunden und Geschäftspartner der Industrie unser Land kennenlernen wollen und trägt somit auch zur Attraktivität des Standortes bei, so Kulterer.

Diese Kärntner Köche und Köchinnen sorgten beim Kärnten Abend in Wien für kulinarische Erlebnisse:

Hubert Wallner, Restaurant Saag Ja, Wörthersee

Richard Hessl, Schloss Seefels, Wörthersee

Stefan Lastin, Restaurant Frierss, Villach

Ingeborg Daberer, Gasthof Grünwald, Slow Food Travel Region

Hans Steinwender, Lerchenhof, Slow Food Travel Region

Hannes Müller, Die Forelle, Weissensee

Martin Müller, Fischer, Weissensee

Peter Sichrovsky, Die Reinankenwirte, Millstätter See

Marcel Collaud, Die Reinankenwirte, Millstätter See

Emanuel Stadler, Metzgerwirt, Millstätter See

Gottfried Bachler, Restaurant Bachler, Mittelkärnten

Elisabeth Liegl, Gasthof Liegl, Mittelkärnten

Traudi Seebacher, Gasthof Seebacher, Nockberge

Christian Cabalier, Die Kochwerkstatt, Klagenfurt am Wörthersee

Passend zu den Schmankerln aus der Kärntner Alpen-Adria Küche kredenzten Kärntens Winzer ihre Weine. Gekostet wurden auch würziges Kärntner Bier der Brauereien Hirter und Loncium sowie erfrischende Obstsäfte heimischer Produzenten. Mit charmantem und kompetentem Service begeisterten die Schülerinnen und Schüler der Kärntner Tourismusschulen Warmbad Villach. Klangvoll Musikalisches boten der Kärntner Chor in Wien unter der Leitung von Bernhard Sturm und die jungen Kärntner Musiker von „Gschrems“ und „Blechreiz“. Die Abordnung der Villacher Bauerngman mit Michael Vodicka-Unterweger an der Spitze lud „nach Kärnten“ ein. Durch das Programm des Kärnten Abends führte „EU-Bauer“ Manfred Tisal.

Die Falstaff-Kärnten-Edition wird in einer Auflage von über 100.000 Stück produziert und ist ab heute, 26. Jänner, im Zeitschriftenhandel im gesamten deutschsprachigen Raum, über zahlreiche weitere Vertriebspartner und die Kärnten Werbung info@kaernten.at erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Presseinformation der Kärnten Werbung
Barbara Tschöscher
Tel.: +43-463-3000-37
barbara.tschoescher@kaernten.at
www.kaernten.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T280001