ÖHV zu WKÖ-Reform: Entlastungen für Unternehmer sind zu begrüßen

Einsparungen in Höhe von 100 Mio. erster Schritt in richtige Richtung, Luft nach oben dennoch gegeben.

Wien (OTS) - „Schlanke Strukturen und optimaler Mitteleinsatz bei bestmöglichem Output – das täglich Brot jeder Unternehmerin und jedes Unternehmers. Es ist zu begrüßen, dass sich die WKÖ zu einer Reform durchgerungen hat und dem Credo ihrer Mitglieder einen Schritt näher kommt“, kommentiert Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), die geplanten Sparvorhaben der WKÖ und hofft auf eine rasche Umsetzung. Speziell von der Senkung der Kammerumlage 2 um fünf Prozent würden beschäftigungsintensive Betriebe wie Hotels profitieren. „Eine tiefgreifende Strukturreform sieht allerdings anders aus“, so der Generalsekretär.

Noch Luft nach oben, AK unter Zugzwang

„Die prinzipielle Richtung passt. Echte gamechanger würden aber behaupten: da geht noch mehr“, verweist Gratzer auf den von der Regierung angepeilten Beschäftigungsbonus und Mindestlohn. „Das spült natürlich wieder Geld in die Kassen der Kammern. Wir reden hier von mittleren zweistelligen Millionenbeträgen“, sieht Gratzer neben der Wirtschaftskammer auch die Arbeiterkammer unter Zugzwang. „Anstelle nur zu fordern, wäre es an der Zeit, dass die Arbeitnehmervertreter dem Beispiel ihres sozialpartnerschaftlichen Gegenübers folgen. Potential gibt es dort genug. Das kommt ja durch regelmäßige parlamentarische Anfragen ans Tageslicht“, verweist der Generalsekretär auf das gemeinsame Ziel, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter endlich mehr netto vom Brutto bekommen. „WKÖ-Vizepräsident Christoph Matznetter hat es richtig am Punkt gebracht – wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, fordert Gratzer Reformbereitschaft von der AK ein.

ÖHV – die Interessenvertretung im Tourismus

Die ÖHV vertritt als unabhängige Interessenvertretung ca. 1.400 Betriebe in ganz Österreich. Mit rund 160.000 Betten haben ihre Mitglieder rund zwei Drittel der 4- und 5-Sterne-Betten Österreichs für ihre Gäste im Angebot. Pro Jahr erwirtschaften die ÖHV-Betriebe etwa 3 Mrd. Euro, alle Tourismus- und Freizeitbetriebe zusammen 15 % des Bruttoinlandsprodukts.

Ein Portraitbild von ÖHV-Generalsekretär Dr. Markus Gratzer finden Sie hier: https://goo.gl/Qbd61Y

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial finden Sie unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Research
T: +43 1 533 09 52 20
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150001