Investitionszuwachsprämie 2017 für Tourismus bereits ausgeschöpft

Bundesspartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher fordert Aufstockung

Wien (OTS) - Nach nur drei Monaten sind die für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft festgesetzten Mittel von 22 Mio. Euro Investitionszuwachsprämie für 2017 bereits ausgeschöpft. Die damit ausgelösten Investitionen liegen bei über 400 Millionen Euro. Der enorme Multiplikator beträgt daher mehr als 1:20. Für 2018 sind weitere 22 Mio. Euro vorgesehen.

 „Damit werden zusätzliche, dringende Investitionen in die touristische Infrastruktur gefördert, die großteils ohne Prämie nicht getätigt worden wären und die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt“, betont Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Zudem werden tausende Arbeitsplätze in den Bau- und Ausstattungsgewerben gesichert sowie von der öffentlichen Hand ein Vielfaches an Lohnsteuer, Sozialversicherung lukriert und Arbeitslosengelder eingespart.

Nocker-Schwarzenbacher: "Das System finanziert sich von selbst, ich plädiere daher dringend an die Regierung, die Investitionszuwachsprämie aufzustocken und die Abschreibungsdauer für Investitionen wieder zu verkürzen!" (PWK306/ES)

Rückfragen & Kontakt:

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Manfred Katzenschlager
Telefon: +43 5 90 900 3567
manfred.katzenschlager@wko.at
Internet: http://wko.at/bstf

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | PWK0005