Neuorientierung der Bundesregierung - Chance für die Tourismusbranche

Innsbruck (OTS) - Die politischen Veränderungen der vergangenen Tage in unserer Bundesregierung sind für uns alle von enormer Bedeutung und treffen auch die Tourismusbranche. Sie wirken sich auf die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes aus, speziell auf den Arbeitsmarkt. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der einzig richtige Weg nur noch Neuwahlen sein können.

Was Außenminister Kurz fordert, zeugt von Mut. Nur so besteht eine Möglichkeit, Österreich wieder auf den richtigen und vor allem dringend notwendigen Kurs zu bringen. Selbst in der VP ist eine Neuorientierung notwendig und das Aufbrechen gewisser eingefahrener Strukturen – wie in den Bünden – unerlässlich!

Es muss zu gelassen werden, dass Menschen die politische Zukunft für Österreich gestalten, egal welcher Couleur sie angehören. Menschen, die diese Aufgabe ernst nehmen und über die Fähigkeiten dafür verfügen. Die internen Querelen und Befindlichkeiten müssen zurücktreten zugunsten tragfähiger politischer Entscheidungen. Es droht Stillstand der gesamten Wirtschaft.

Die Probleme am Arbeitsmarkt werden so niemals gelöst. Die Zuwanderung und Flüchtlingspolitik muss ernsthaft europaweit geregelt sein, sonst verliert Österreich den Überblick. Genauso dringlich zeigt sich die Abstimmung des notwendigen Steueraufkommens des Staates mit den Ausgaben. Erst damit kann die Steuerlast, wie die Besteuerung der Löhne und Gehälter, zugunsten der Mitarbeiter vermindert werden. Alleine die Erhöhung der Umsatzsteuer bei der Beherbergung auf 13 Prozent vernichtet jeden Spielraum für die Weiterentwicklung der Tourismusbranche! Nur eine Neuorientierung der Bundesregierung bringt Bewegung in die Sache.

Rückfragen & Kontakt:

Präsident der Tiroler Tourismus Vereinigung
Josef Falkner
Tel. 0664-8557640

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z380002