FMK-Tipps: Smartphone als Troubleshooter im Urlaub

Euro-Notruf 112 speichern, gratis FMK-Notrufkarte ordern, ab sofort keine zusätzlichen Roaming-Kosten in der EU

Wien (OTS) - Mit dem Fall der Roaming-Gebühren spielt das Smartphone im Urlaub in der EU eine noch größere Rolle als bisher: Als MP3-Player, Foto- und Videokamera, Navigator und Troubleshooter in einem und natürlich die Möglichkeit, über soziale Netze die schönsten Urlaubserlebnisse mit Freunden und Familie in-time zu teilen.

Das Handy als Troubleshooter – mit dem Euro-Notruf 112

Der wichtigste Aspekt des Handys im Urlaub ist die Möglichkeit, im Falle eines Falles einen Notruf schnell abzusetzen. Die Euro-Notruf-Nummer 112 sollte eingespeichert werden. Der Euro-Notruf 112 ist absolut kostenlos und funktioniert in allen EU-Ländern, in Island, Kroatien, Liechtenstein, Monaco, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, der Schweiz, Serbien und in der Ukraine. Er kann auch ohne Vertrag oder Guthaben abgesetzt werden.

FMK-Notrufkarte gratis erhältlich – wichtigste Nummern extra notieren

Die neue Notrufkarte des Forum Mobilkommunikation ist genauso praktisch wie hilfreich. Neben dem ICE-Kontakt (In Case of Emergency) ist auch ein Feld zum Eintragen der Service-Hotline des Betreibers vorgesehen. Diese Nummer ist vor allem dann hilfreich, wenn das Handy verloren oder gestohlen wurde, um die SIM-Karte sperren zu lassen. Denn wäre diese Nummer nur im Handy gespeichert, brächte das natürlich nichts. Die FMK-Notrufkarte ist beim FMK gratis unter office@fmk.at erhältlich. 

SIM-Sperre aktivieren

In jedem Fall sollte die Handysperre mittels PIN-Code aktiviert sein, um unberechtigte Nutzung zu verhindern. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls so rasch wie möglich die  Betreiber-Hotline anrufen um die SIM-Karte zu deaktivieren.

Internationale Vorwahlen einspeichern

Gespeicherte Rufnummern funktionieren im Ausland nur im internationalen Format: aus beispielsweise 06(…..) wird +436(…..).

Wenn das Handy baden geht, den Akku entfernen

Wird das Handy nass, muss – wenn möglich – der Akku sofort entfernt werden. Andernfalls droht ein Totalschaden. Danach lässt man das Mobiltelefon am besten an der Luft trocknen. Ein altes Hausmittel: Feuchte Handys am besten in einen mit Reis gefüllten Frischhaltebeutel legen, der Reis saugt die Feuchtigkeit auf. Wenn das Wasser nicht ins Innere des Gerätes eingedrungen ist, bestehen gute Chancen, dass man sein Gerät am nächsten Tag wieder nutzen kann.

Kein Sonnenbad fürs Handy 

Das Handy niemals in der prallen Sonne liegen lassen. Dies kann das Display beschädigen und zu Fehlfunktionen führen. Ebenso entlädt Hitze den Akku schneller und verkürzt die Lebenszeit.

Das Mobiltelefon ist nicht sandkistentauglich

Auch Sand kann dem Mobiltelefon schaden, wenn er sich in den Steckverbindungen festsetzt. Hier hilft nur die Reinigung mit einem sehr feinen Pinsel. Idealerweise sollte das Handy in einem wasserdichten Beutel (erhältlich in jedem Zubehörgeschäft) aufbewahrt werden, dann ist es optimal vor Nässe und Sand geschützt.

Outdoor-Handys verwenden

Wenn es das Urlaubsbudget erlaubt, ist die Anschaffung eines Outdoor-Handys zu überlegen. Diese Geräte sind spritzwassergeschützt, immun gegen Sand und verkraften auch Stürze auf harte Böden.

Roaming

Ab sofort gilt im EU-Ausland die „Roam like at home“-Regelung für alle, die ihr Smartphone oder Handy nicht überwiegend im Ausland nutzen.

In Nicht-EU-Staaten, aber etwa auch auf Kreuzfahrtschiffen, fallen weiter Roaminggebühren an. Unangenehme Überraschungen bei der Nutzung von Datendiensten gehören dennoch der Vergangenheit an. Denn sobald für die Nutzung ein Rechnungsbetrag von  EUR 60,- ansteht, wird man via SMS informiert. Ein Überschreiten dieses Betrages ist nur nach Bestätigung möglich.

Mobilbox außerhalb der EU nur aktivieren, wenn unbedingt notwendig oder im Raoming-Paket inkludiert

Innerhalb der EU ist der Empfang und das Abhören von Sprachnachrichten im Tarifpaket inkludiert. Außerhalb der EU ist auch der Empfang von Nachrichten auf die Mailbox kostenpflichtig, selbst wenn sie nicht abgehört werden. Deshalb empfiehlt das FMK, die Mobilbox schon vor Reiseantritt zu deaktivieren. Bei einem nicht angenommen Anruf wird die Rufnummer in der Anrufliste angezeigt. So weiß man zumindest, wer angerufen hat. 

Vorsicht bei E-Mail Push & Pull außerhalb der EU

Diese Funktion sollte außerhalb der EU nur dann aktiviert werden, wenn es unbedingt notwendig ist. Das verbrauchte Datenvolumen hängt von der Größe der Mails ab, die erst nach Empfang kontrolliert werden kann.

Service > Die Notrufkarte ist kostenlos beim FMK erhältlich:

E-Mail: office@fmk.at

Betreff: FMK-Notrufkarte

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | FEE0002