Klimt-Foundation feiert Klimts 155. Geburtstag

Theaterpremiere am Attersee, internationales Interesse am Klimt-Zentrum und Wiederentdeckung von Klimts letztem Gedicht "Wasserrose"

Wien (OTS) - Die Klimt-Foundation leitet seit drei Jahren das Gustav Klimt Zentrum am Attersee und etablierte das Dokumentationszentrum seither als Kulturhighlight für internationale und regionale Gäste. Regelmäßige Themenschwerpunkte und besondere Rahmenprogramme begeistern in den Sommermonaten Klimt-Fans aus aller Welt.

Anlässlich des heutigen 155. Geburtstages des Jugendstilkünstlers lädt die Klimt-Foundation an den Originalschauplatz Villa Paulick zur Premiere des Theatersolos „Süße Wiener Dunkelheit / tiefheller See". Das kürzlich in Privatbesitz wiederentdeckte und vor genau 100 Jahren verfasste Klimt-Gedicht „Wasserrose“ konnte von der gemeinnützigen Klimt-Foundation erworben werden.

Gustav Klimt & Emilie Flöge: Die Attersee-Dokumentation

Das multimediale Dokumentationszentrum informiert über die Sommeraufenthalte des Jugendstilkünstlers, der von 1900 bis 1916 gerne mit Emilie Flöge am Attersee urlaubte und sich dort, an seinem „Sehnsuchtsort“, zu über 40 Landschaftsgemälden inspirieren ließ. Die aktuelle Ausstellung widmet sich dem malerischen Schaffen des Künstlers während seiner Sommerfrische sowie dem 140-jährigen Bestehen der Villa Paulick: jener Ort, an dem sich Gustav Klimt aufgrund der verwandtschaftlichen Beziehungen der Familien Flöge-Paulick-Klimt gerne gesellig traf. Anlässlich des Klimt-Geburtstages finden von 14.-16. Juli Gratisführungen im Klimt-Zentrum statt, darüber hinaus exklusive Sonderführungen durch die Villa Paulick.

Details zum Klimt-Zentrum und den Vermittlungsangeboten:
www.klimt-am-attersee.at

Theatersolo: Süße Wiener Dunkelheit / tiefheller See

Das von der Klimt-Foundation beauftragte Stück wurde von Clara Gallistl geschrieben und bewegt sich abseits der gängigen Beziehungsklischees über das berühmte Künstlerpaar. Schauspielerin Maxi Blaha spielt Emilie Flöge, die in den 1930er-Jahren auf die gemeinsame Zeit mit Gustav Klimt zurück blickt und über ihr Leben als Modepionierin und jenem von Maler Klimt reflektiert. Sowohl die Premiere als auch die Juli-Termine sind ausverkauft, für die August-Termine gibt es eine Warteliste. Die Wien-Premiere zum 100. Todestag des Künstlers sowie weitere Vorstellungstermine am Attersee sind im Jahr 2018 geplant.

Details zum Stück: www.emilie-floege.com

Klimt-Datenbank: Die Wasserrose wächst am See

Am 10. Juli 1917, wenige Tage vor seinem 55. Geburtstag verfasste der in seinem Wiener Atelier nahe Schönbrunn weilende Künstler die folgenden Zeilen: "Die Wasserrose / wächst am See / sie steht in Blüthe / um einen schönen Mann / ist weh / ihr im Gemüte". Das grafisch interessante und fast visionäre Gedicht – mit Blick auf Klimts Tod wenige Monate später – tauchte nun, 100 Jahre nach seiner Entstehung, in Privatbesitz auf und konnte in die Sammlung der Klimt-Foundation integriert werden. Der Autograf steht in engem Zusammenhang mit Emilie Flöge und bildet einen besonderen Akzent in der umfangreichen Klimt-Autografen-Sammlung der Privatstiftung. Alle bisher bekannten eigenhändigen Niederschriften von und an Gustav Klimt werden aktuell von der Klimt-Foundation wissenschaftlich erfasst und ab 2018 in einer Datenbank online gestellt, parallel dazu entsteht die erste umfassende Publikation über Klimts gesamte Korrespondenz – als Einblick in diese sehr persönliche Facette seines Künstlerlebens.

Rückfragen & Kontakt:

Gustav Klimt | Wien 1900 - Privatstiftung
Mag. Sandra Tretter, Mag. Peter Weinhäupl
Breite Gasse 4
1070 Wien
+43 (0)1 890 98 18
presse@klimt-foundation.com
www.klimt-foundation.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | GKW0002