NEOS Wien/Ornig: Idee zum Kunstviertel im 1. Bezirk wieder von der Stadtregierung begraben

Markus Ornig: „Schade, dass Rot-Grün das Potenzial nicht erkennen und nutzen will.“

Wien (OTS) - Im heutigen Kulturausschuss wird der NEOS-Antrag zur Etablierung eines Kunstviertels rund um den Lobkowitzplatz, Albertinaplatz und Neuen Markt behandelt. „Das bedeutet in diesem Fall – leider wie so oft in Wien – das Begräbnis einer sinnvollen Idee. Kulturstadtrat Mailath-Pokorny und Finanzstadträtin Renate Brauner meinen in ihrer schriftlichen Stellungnahme unisono, dass die Aufwertung und Benennung als Kunstviertel ‚weder erforderlich noch zielführend‘ sei. Das ist mehr als schade – würde die Aufwertung ja nicht nur für die Institutionen vor Ort, sondern auch für die zahlreichen Touristen sowie die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt einen Mehrwert bringen“, zeigt sich Markus Ornig, Wirtschaftssprecher von NEOS Wien, verärgert.

„Das Viertel als neue Marke aufzubauen – dazu gab es von vielen Seiten Interessensbekundungen: von der lokalen Initiative am Lobkowitzplatz, mehreren Geschäftstreibenden bis hin zu Hoteliers. Dass die rot-grüne Stadtregierung hier das Potenzial nicht erkennen und nutzen will, bleibt für mich unverständlich“, so Ornig.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 8491542
Elisabeth.Pichler@neos.eu

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NKW0003