APA-DeFacto-Medienanalyse: Berichterstattung über Tiroler Tourismus großteils positiv

Wien (OTS) - 80 Prozent der Artikel in österreichischen und deutschen Leitmedien fördern Reputation – Tiroler Touristiker forderten bei PRVA-Veranstaltung mehr Strategie in der Kommunikation und bessere Ansprache der einheimischen Bevölkerung

Wird der Tourismus schlechtgeredet, wie das führende Tiroler Touristiker immer wieder behaupten? Dieser Frage ging Österreichs größter Anbieter für Medienbeobachtung und Media Intelligence, APA-DeFacto, in einer Studie auf den Grund. Untersucht wurden mehr als 800 Artikel aus österreichischen und deutschen Leitmedien (ausschließlich Printmedien) von Juli bis Oktober 2017. Das klare und überraschende Ergebnis: „80 Prozent der Berichterstattung war reputationsfördernd, nur sieben Prozent negativ“, erklärte APA-DeFacto-Geschäftsführer Klemens Ganner bei einer Veranstaltung des PRVA Tirol gestern, Mittwochabend, in Innsbruck. In erster Linie wird über Wirtschaftsthemen und Attraktionen wie Großevents berichtet, zeigt die Analyse. Der touristische Arbeitsmarkt gehört nicht zu den Top-Themen im Ranking, ist aber ebenfalls großteils positiv behaftet. Top-Player der medial genannten Personen war Landeshauptmann Günther Platter mit 71 Nennungen. Vier von fünf der Meldungen zum Tourismus in Tirol stammen aus regionalen Tiroler Medien.

Bessere Kommunikation mit der Bevölkerung gefragt

Im Anschluss diskutierten Spitzenvertreter des Tiroler Tourismus über die Studie. Eines der zentralen Ergebnisse: Die Aktivitäten auf den Zielmärkten seien hochprofessionell. Bei der Kommunikation mit der Tiroler Bevölkerung und auf dem Arbeitsmarkt gebe es aber noch Luft nach oben. „Wir brauchen eine Strategie, wer was kommuniziert. Es kann nicht sein, dass alle unkoordiniert nach außen gehen“, sagte Oliver Schwarz, Geschäftsführer des Ötztal Tourismus. In die gleiche Kerbe schlug Peter Trost, Geschäftsführer der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Tirol: „Derzeit redet jeder nur für seinen Bereich – vom Seilbahner bis zum Gastronomen. Das müssen wir lösen.“

Um die viel diskutierte Tourismusgesinnung im Land zu steigern, solle man mehr auf die Sorgen der Bevölkerung eingehen, meinte TT-Chefredakteur Alois Vahrner: „Das reicht vom Verkehr über Preise bis zu Umweltthemen. Und es ist notwendig, offen und ehrlich zu kommunizieren.“

Die Analyse steht unter http://wp.apa.at  kostenlos zum Download zur Verfügung.

Über APA-DeFacto:

Die APA-DeFacto GmbH ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Medienbeobachtung und Media Intelligence und betreibt eine der größten deutschsprachigen Mediendatenbanken. Sie bietet ihren Kunden ein umfangreiches Monitoring- und Analyse-Portfolio in Form von Pressespiegeln und Medienresonanz-Analysen. Der Datenpool beinhaltet aktuell mehr als 130 Millionen Dokumente aus rund 800 Quellen – darunter sämtliche APA- sowie internationale Agentur-Meldungen, österreichische und internationale Tageszeitungen, Radio- & TV-Sendungen, Magazine, Fachmedien, Web- und Social Media-Beiträge, Firmendaten, Bilderdienste sowie der APA-OTS Originaltext Service.

Über den PRVA

Der Public Relations Verband Austria ist der Verband der Kommunikationsexpertinnen und -experten in Unternehmen, Agenturen und Organisationen. Der PRVA will Public Relations als Managementfunktion etablieren, den Wertbeitrag von Public Relations sichtbar machen und den gesellschaftlichen Stellenwert von Public Relations steigern. www.prva.at

Rückfragen & Kontakt:

APA - Austria Presse Agentur
Petra Haller
Unternehmenssprecherin
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 (0)1 360 60-5710
petra.haller@apa.at

PRVA Tirol
Ulrich Müller
ulrich.mueller@wikopreventk.com
Tel. 0699 16020012

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | APR0002