Vertriebsstarke Weinarchitektur von Spitzbart

Spitzbart + partners steht für ganzheitliche Strategien und konsequente Vertriebsorientierung bei Architektur, Konzept und Einrichtung für Traditionswinzer und Newcomer.

Laakirchen (OTS) - „Nur schön, reicht nicht! Architektur braucht Strategie und Vertriebsstärke“, behauptet Markus Spitzbart von Spitzbart + partners. Der Spezialist aus Oberösterreich hat die fehlende Vertriebsorientierung als Hauptursache erkannt, wenn der Neubau oder die neue Einrichtung beim Winzer oder Gastronomen die Erwartungen nicht erfüllen. „Damit sich Investitionen in neue Räume und Einrichtungen auszahlen, sind ganzheitliche Lösungen gefordert, die alle relevanten Bereiche unter dem Vertriebsaspekt strategisch zusammenführen“.

Deshalb verbindet Spitzbart die Planung und Durchführung seiner Projekte mit strategischer Beratung, Konzepterstellung und Ausrichtung auf den Vertrieb. „Dem Vertrieb kommt heute - und noch mehr in Zukunft - eine Schlüsselfunktion zu. Das gilt für Betriebe unabhängig ihrer Größe, Ausrichtung und Marktposition. Denn nur wer verkauft, schafft nachhaltiges Wachstum!“, ist Markus Spitzbart überzeugt. Vertriebsüberlegungen und ihre Auswirkungen auf Funktion und Architektur werden bei jedem Projekt von Anfang an berücksichtigt. Diese Herangehensweise bezeichnet Markus Spitzbart als „punktgenaue Kreativität“, die zu vertriebsstarken und authentischen Architektur- und Einrichtungslösungen führt. In den letzten Jahren entstanden so Vorzeigebeispiele wie der preisgekrönte Buschenschank Wutte in Kitzeck, der Windmühlheurige Bergmann im Weinviertel sowie aktuell das neue Weinhaus von Hiss am Kaiserstuhl.

Um den Vertriebsaspekt zielführend in ein Projekt zu integrieren, hat Spitzbart ein Modell entwickelt, das die fünf zentralen Bereiche – Vertrieb, Marketing, Architektur, Kosten und Erträge - in korrespondierenden Zeitachsen überschaubar abbildet. „Leicht verständlich und einfach in der Handhabung, bringt das Modell Struktur in jedes Projekt und gibt den Kunden Sicherheit“. Die so entstandene Übersicht reduziert die Komplexität: Erforderliche Maßnahmen ergeben sich schlüssig und der richtige Zeitpunkt für wichtige Weichenstellung wird klar erkennbar. Das Modell funktioniert bei jedem Betriebstyp, ob Newcomer oder etablierter Traditionstrieb mit Handlungsbedarf im Vertrieb. Für Spitzbart ist dieses Modell ein weiterer Baustein auf dem Weg des Unternehmens, seine Ausnahmeposition am Markt zu stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Friedrich Spitzbart Ges.m.b.H.
+43 664 3084085
markus@spitzbart.at
www.spitzbart.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NEF0013