ARBÖ: Donauinselwochenende ist Stauwochenende!

Parkplatznot, zahlreiche Falschparker und Staus auf den Stadtbrücken. Auf welche Dinge Autofahrer achten sollten, verrät der ARBÖ.

Wien (OTS) - Dieses Jahr findet das größte Open-Air-Festifal in Europa mit freiem Eintritt mittlerweile zum 35. Mal statt. Es beginnt bereits am Freitag, dem 22. Juni und dauert bis Sonntag, 24. Juni und bietet auf 18 Themeninseln mit 11 Bühnen mehr als 600 Stunden Programm für Jung und Alt. Verzögerungen auf den Straßen lassen sich deshalb auf der Reichsbrücke, der Brigittenauer Brücke, der Floridsdorfer Brücke und auch am Handelskai nicht vermeiden. Staus sind auch auf der Donauuferautobahn (A22), zwischen der Ausfahrt Nordbrücke und dem Knoten Kaisermühlen sehr wahrscheinlich. Zum Glück reist nur ein Bruchteil der knapp 3 Millionen Gäste mit dem eigenen Fahrzeug an, denn die beste Möglichkeit bieten eindeutig die Wiener Öffis. Die U-Bahn Linien U1 und U6 werden bis ca. 2 Uhr Früh im 3-Minuten-Intervall verkehren. Dichtere Intervalle bekommen auch Bus- und Bim-Linien.

Der ARBÖ Tipp: Da die Parkplätze direkt vor Ort limitiert sind, weichen Sie als Autofahrer am besten auf die umliegenden Parkgaragen (z.B.: Park and Ride Erdberg oder Siebenhirten) aus. Steigen Sie dann in die U-Bahn Linie U1 bzw. U6, oder Sie verwenden den Bus 11A, 22 A, 24A, oder 31A. Und nicht vergessen: das direkte Zufahren zur Donauinsel ist nur mit Ausnahmegenehmigung erlaubt! "Falschparker werden erbarmungslos abgeschleppt und erhalten zudem noch eine Rechnung von mindestens 274 EUR", warnt Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NAR0002