Digitalsteuer: 1. Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit

Gemeinsam EU-Vorschlag rasch umsetzen

Wien (OTS) - „Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Steuergerechtigkeit, der schon längst überfällig ist“, kommentiert Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), die am Wochenende anvisierten Pläne von Finanzminister Hartwig Löger bzgl. einer europaweiten Digitalsteuer. Die Schieflage ist eklatant: Während klassische Unternehmen ihre Gewinne durchschnittlich mit 23 Prozent versteuern, zahlen Internetkonzerne mit 8 bis 9 Prozent lediglich einen Bruchteil davon. „Da muss man nicht Wirtschaftswissenschaften studieren um zu sehen, dass da etwas nicht passt. Klassische KMU stehen für Wertschöpfung und Arbeitsplätze vor Ort, internationale Online-Multis für Gewinnverschiebung in Steueroasen“, so Gratzer. Der Generalsekretär plädiert für eine rasche Umsetzung des EU-Vorschlags und ein gemeinsames Vorgehen der Mitgliedsstaaten: „Wir dürfen uns nicht von Konzernen auseinanderdividieren lassen. Nur wenn Europa geeint in dieser Sache Auftritt, gibt es kein Vorbei daran.“  

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs & Unternehmenssprecher
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150002