Köstinger: Europäisches Gipfeltreffen als Impuls für mehr Radverkehr

400 ExpertInnen aus 22 Ländern von 24.-26.9.2018 beim europäischen Radgipfel in Salzburg

Wien (OTS) - Unter dem Motto „Radkultur bewegt“ begrüßt die Stadt Salzburg vom 24. bis 26. September als Gastgeberin des Europäischen Radgipfels 2018 radbegeisterte Gäste und ExpertInnen aus der ganzen Welt. Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung stehen die Förderung des Radverkehrs wie auch das Fortbewegungsmittel Fahrrad in all seinen Facetten im Mittelpunkt.

Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung: „Der Radverkehr ist eine maßgebliche Säule einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Mobilitätszukunft. Wir in Österreich haben uns deshalb im Rahmen der Klima- und Energiestrategie, der #mission 2030, ambitionierte Ziele gesetzt. Veranstaltungen wie dem Radgipfel kommt eine maßgebliche Rolle zu, das Bewusstsein dafür weiterhin zu schärfen. Umso mehr freut mich auch die diesjährige Erweiterung auf europäische Ebene – so kann gemeinsam an der ‚Zukunft Radverkehr‘ gearbeitet werden.

Der Europäische Radgipfel 2018 reiht sich in die Tradition des jährlich stattfindenden österreichischen Radgipfels ein. Durch den österreichischen EU-Ratsvorsitz im zweiten Halbjahr 2018 wurden zum diesjährigen Radgipfel gezielt auch ReferentInnen und TeilnehmerInnen aus ganz Europa eingeladen, Radkultur in Salzburg zu erleben und neue Möglichkeiten und Chancen für die nachhaltige, klimaschonende und gesundheitsfördernde Fortbewegung auf zwei Rädern zu erörtern.

Mit dem Europäischen Radgipfel soll ein neuer Impuls für die Etablierung einer umfassenden Radkultur in Städten und Gemeinden gesetzt werden. Das Programm umfasst spannende Keynote-Vorträge, Podiumsdiskussionen, Fachvorträge und interaktive Formate. Ergänzt wird das umfangreiche Informationsrepertoire durch einen Ausstellungsbereich, verschiedene Rad-Exkursionen, eine Fahrradparade und ein attraktives Rahmenprogramm.

Vergabe des ersten „Best Photo-/ Best Video-Award“

Neben ausreichend Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit Fachleuten aus Wissenschaft, Verwaltung, Interessensverbänden sowie innovativen Unternehmen bietet der Europäische Radgipfel 2018 die einmalige Gelegenheit, in Österreichs Fahrradhauptstadt Salzburg internationale ExpertInnen sowie lokale Kompetenztragende aus dem Radverkehrsbereich zu treffen.

„Das Land Salzburg hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehrs-Anteil in den nächsten Jahren weiter zu steigern und die Bedingungen für Radfahrer zu verbessern. Die Aufgabe für Gemeinden, Länder und Bund ist, die dafür notwendige Infrastruktur und die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Menschen gerne und immer häufiger mit dem Rad fahren. Im Verkehr kommt es auf einen guten Mobilitätsmix an und das Rad spielt dabei eine wesentliche Rolle", so Landesrat Stefan Schnöll.

Erstmals wird in diesem Jahr auch „Best Video“ bzw. „Best Photo“-Award zum Thema „Radkultur bewegt“ vergeben: Sämtliche Fotos und Videos, die bis zum 14. September 2018 mit dem Hashtag #radgipfel2018 versehen und auf Instagram oder Twitter geteilt wurden, nehmen am Wettbewerb teil. Die besten Einreichungen schaffen es in die Plenarsessions des Radgipfels, in denen die SiegerInnen durch ein Publikumsvotum gekürt werden. Als Hauptpreis winkt ein Biker-Wochenende im Salzburger Land.

Die Entwicklung des Radverkehrs und die Erweiterung des Angebots für Pedalfans wird in Salzburg schon seit geraumer Zeit stark forciert: Mit der 2017 einstimmig im Gemeinderat beschlossenen Radverkehrsstrategie 2025+ hat sich die Stadt konkrete Ziele für die Attraktivierung des Radverkehrs gesetzt. Der Anteil der mit dem Rad zurückgelegten Fahrten in der Stadt soll von 20 auf 24 Prozent gesteigert werden. Im Zuge des Europäischen Radgipfels 2018 wird diesem Fokus nun noch einmal Nachdruck verliehen. Dies unterstreicht auch der Bürgermeister der Gastgeberstadt, Harald Preuner: „Seit mehr als 30 Jahren wird die städtische Rad-Infrastruktur sukzessive erweitert und weist heute an die 200 km Radwege und andere moderne Radinfrastruktur aus. Ein gutes Angebot ist Grundvoraussetzung dafür, die Leute dazu zu motivieren, noch mehr auf das Rad umzusteigen. Mit dem Beschluss der ´Radverkehrsstrategie 2025+‘ wollen wir das Fahrrad zum attraktivsten Verkehrsmittel in der Stadt machen. Der europäische Radgipfel ist ein wichtiger Impulsgeber für die Radstadt Salzburg, denn unser Motto für die nächste Jahre ist: Fahr besser. Fahr einfach Rad.

Veranstaltet wird der Europäische Radgipfel gemeinsam von Stadt und Land Salzburg in Kooperation mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv mobil des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

Über klimaaktiv mobil
klimaaktiv mobil, die Klimaschutz-Mitmachbewegung des BMNT speziell für den Mobilitätsbereich, unterstützt Österreichs Unternehmen, Flottenbetreiber und Bauträger, Kommunen und Regionen, Tourismus- und Freizeitorganisationen, Jugendgruppen und Schulen bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten für saubere, CO2-arme Mobilität. Dazu bietet klimaaktiv mobil Beratung, Förderung, Bewusstseinsbildung, Ausbildung und Zertifizierung, sowie Partnerschaften an um klimaschonendes Mobilitätsmanagement, die Forcierung aktiver Mobilität, neuer und innovativer Mobilitätsservices sowie Elektromobilität und alternative Antriebe mit erneuerbaren Energien umzusetzen. klimaaktiv mobil leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der #mission2030 im Bereich der sauberen Mobilität und trägt zur Reduktion der Treibhausgase, zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien sowie zur Steigerung der Energieeffizienz maßgeblich bei. 

Weitere Informationen:
www.radgipfel2018.at
www.klimaaktivmobil.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Daniel Kosak
Pressesprecher der Bundesministerin
+43 1 71100 - DW 606918
daniel.kosak@bmnt.gv.at
http://bmnt.gv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | MLA0002