Die Erlebnis- und Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen!

Der Cluster „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung & touristische Initiativen“ zog Resümee.

Wien (OTS) - Die bundesweite Zusammenarbeit aus Vertretern der Landwirtschaft, Gastronomie & Tourismus traf seine Partner und informierte über all die Jahresaktivitäten, die in den Ländern und Regionen im Jahr 2018 stattfanden bzw. noch stattfinden werden. 

Jahresmotto 2018

Passend zum Jubiläumsjahr 1918 standen die Veranstaltungen und Aktionen unter dem Jahresmotto „Kulinarische Geschichten aus 100 Jahren Republik Österreich“. Diesen letzten 100 Jahren und ihren Einflüssen aus dem Habsburgerreich wurde kulinarisch gedacht. Historische Gerichte mit Geschichte, kulinarische Geschichten und die Traditionen der Landesküchen standen dabei im Mittelpunkt.

Im Sinne des Jahresmottos wurden Gäste, Gastronomen und Produzenten dazu eingeladen, IHRE kulinarischen Geschichten aus 100 Jahren Republik einzuschicken. Im Frühjahr 2019 wird diese Sammlung in Form eines kulinarischen Erinnerungsbuches publiziert.

Damit die Historie der Gaumenfreuden hierzulande auch direkt zu den Gästen kommt, wurde ein bundesweites Printmedium mit einer knapp 1,2 Mio. starken Auflagen produziert. Es wurden punktgenau jene Haushalte erreicht, die sich unweit eines zertifizierten AMA-Gastrosiegelbetriebes befinden.  

Spezialitätenwochen

Passend zum Jahresmotto wurden bzw. werden in fünf Bundesländern Spezialitätenwochen veranstaltet, in denen die jeweiligen regional- und länderspezifischen Koch- und Küchentraditionen und deren Ingredienzien, nämlich die regionalen landwirtschaftlichen Produkte, im Mittelpunkt standen und stehen.  

Als Beispiele seien Rezeptkarten aus Omas Küche bzw. Rezeptsammlungen mit beigefügter Kulinarikhistorie, Gewinnspiele zum Thema „Grenzenlose Jahrhundertgenüsse“ und saisonale Produktschwerpunktsetzungen mit Tradition genannt.   

Vernetzung & Wissenstransfer

Damit der Fluss an Informationen und Knowhow fließen kann, wurden Vernetzungstreffen zwischen landwirtschaftlichen Produzenten, Gastronomen und Gastrozulieferer initiiert. Im Rahmen dieser konnten sich die Teilnehmer zu Fragen der Logistik, Preisgestaltung, Produktverfügbarkeit, Verpackung und vielem mehr austauschen.

Denn nur durch wechselseitiges Verständnis und dem Kennen der erforderlichen Bedürfnislagen können landwirtschaftliche Produkte ins Sortiment aufgenommen bzw. dann auch erfolgreich an die Gastronomen zur Verarbeitung verkauft werden. Mittel- und langfristig können so die Wertschöpfung und die Wertschätzung von landwirtschaftlichen Qualitätserzeugnissen gesteigert werden. Andererseits punkten die Gastronomen als zertifizierte AMA-Gastrosiegelbetriebe mit der Verwendung von landwirtschaftlichen Produkten gegenüber ihren Gästen!

In zwei Workshops wurde Gastronomen wertvolles Knowhow in der Fleischzerlegung und in der variantenreichen Zubereitung „from nose to tail“ geboten. Zudem wurden sie zu den landwirtschaftlichen Hintergründen der Fleischqualität und deren Qualitätskriterien informiert.

An ausgesuchten Verkostungsnachmittagen, bei sogenannten Chef Tables, erfuhren die Gastronomen viel Wissenswertes über Gemüseraritäten und alten Sorten und konnten sich mit den anwesenden Gemüseproduzenten und Experten darüber austauschen. Dabei standen vor allem die Vielfalt an Frühgemüse, Fruchtgemüse und Wurzelgemüse und die Haltbarmachung im Mittelpunkt.  

Kulinarikdestination Österreich

Um die österreichische Küche in ihrer Reichhaltigkeit und Varianz an Produkten und Gerichten auch dem Ausland präsentieren zu können, wurden zwei Pressereisen veranstaltet. Daran nahmen Journalisten aus Deutschland, der Schweiz, der Slowakei, Polen, Ungarn und Tschechien teil.

Mit großer Unterstützung der Österreich Werbung und ihren ausländischen Vertretungen in Berlin und Budapest wurden die Journalisten zu ausgesuchten Produzenten und ihren Verarbeitungs- und Veredelungsbetrieben, Gastronomiebetrieben und touristischen Hotspots geführt.

Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft wurden feierliche Diners und Events mit Unterstützung des Clusters „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung & touristische Initiativen“ ausgerichtet.

Betreuung der Gastronomen

Das Herzstück der zahlreichen Aktivitäten im Cluster stellt jedoch zweifelslos die Beratung und Betreuung der Gastronomen, Hoteliers und Almhüttenbetreiber dar! Hier passiert die wesentliche Arbeit, wenn es darum geht, qualitäts- und herkunftsgesicherte Qualitätserzeugnisse der landwirtschaftlichen Produktion in den Küchen zu verwenden und den Gästen zu kredenzen!

Denn die Betreuer in den Ländern geben nicht nur Auskunft über die Herkunftsauszeichnung in den sieben Kategorien des AMA-Gastrosiegels, sondern beraten auch hinsichtlich dessen, wo und wann die landwirtschaftlichen regionalen Produkte in der Region erhältlich sind!

Zusätzlich informieren sie über die Jahres-Schwerpunktthemen und die Marketingaktivitäten bundesweit und im jeweiligen Bundesland. Deshalb wird auch nicht ausschließlich von Beratung, sondern von Betreuung gesprochen, da neben der Tätigkeit der Systemberatung auch die des Produktmanagements wahrgenommen wird.

Im Jahr 2018 werden, berücksichtigt man die voraussichtlichen Betreuungstermine bis zum Jahresende, rund 550 Betriebe beraten! 

Gemeinschaftsverpflegung 

Neben den Gastronomen, Hoteliers und Betreibern von Almhütten wurden im Jahr 2018 auch Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung beraten und betreut. Hier geht es um Großküchen mit einem großen Bedarf an Lebensmittelmengen, die zur Richtlinie „Transparente Herkunft in der Gemeinschaftsverpflegung“ mit der Marke „Gute zu wissen“ und zur Verfügbarkeit von landwirtschaftlichen Qualitätserzeugnissen beraten wurden.  

Angesichts des erhöhten Bedarfes an Lebensmittel und der Größe der Einrichtungen stellt dies eine besondere Herausforderung dar! Insgesamt wurden bisher 46 Einrichtungen beraten, weitere folgen noch bis zum Jahresende. 

Aktivitäten bis zum Jahresende 

Neben all den Beratungen/Betreuungen und Marketingaktivitäten, die noch bis zum Ende des Jahres unternommen werden, ist der Cluster mit seinen Partnern in den Ländern auch auf der „Alles für den Gast 2018“ mit einem eigenen Stand vertreten.  

Hier werden sich die Länder und Regionen mit ihren regionalen Produkten und Spezialitäten präsentieren. Die Köche vor Ort, die im Sinne des Jahresmottos Gerichte mit Geschichte kochen werden, fungieren zusammen mit den Produkten und Speisen als wichtige Botschafter der jeweiligen landesspezifischen Küchen!

Rückfragen & Kontakt:

Ingeborg Preininger, B.A. – Projektleitung Kommunikation & PR-Aktivitäten im Cluster „Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und touristische Initiativen“ unter Mobil 0676/6724506 und per Mail preininger@strategin.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NEF0007