Gewerkschaft vida: Münchner Airbnb-Urteil muss Vorbildwirkung für Österreich haben

vida-Tusch: „Nur klare Regeln sichern nachhaltig Arbeitsplätze“

Wien (OTS) - „Der heimische Gesetzgeber ist dringend aufgefordert, sich am Münchner Airbnb-Urteil zu orientieren. Ein Münchner Verwaltungsgericht hat ja entschieden, dass die Onlineplattform Airbnb in Bayern deutsches Recht befolgen muss“, so Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida. „Ich stimme hier mit Michaela Reitterer, der Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, überein. Digitalisierung und Sharing Economy brauchen klare Regeln. Es gilt Graubereiche endlich auszumerzen“, so Tusch.

Vorrang für gute Arbeitsplätze und nicht billige Unterkünfte

Der vida-Gewerkschafter hält fest, dass „es nicht nur um die Einnahme von Ortstaxen geht. Vielmehr geht es darum, gesetzliche Rahmenbedingungen einzuhalten. Private Zimmervermietung über Onlineplattformen kann und darf künftig nicht unter Hotellerie Standards stattfinden“. Der Fokus müsse darauf liegen, „Arbeitsplätze zu sichern und nicht billige Unterkünfte für den Tourismus zu fördern“, schließt Tusch.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Peter Leinfellner

Tel.: 01 53444 79-267 bzw. 0650 36 36 399

peter.leinfellner@vida.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NGB0006