Figl: Gesetzliche Verpflichtung zum Einsatz von Gummihufeisen gefordert

Studie der Veterinärmedizinischen Universität belegt Machbarkeit

Wien (OTS) - "Die Fiaker sind für die Innere Stadt eine immense finanzielle Belastung. Wir sind budgetär nicht in der Lage, die jährlich anfallenden Schäden von etwa 750.000 Euro am Straßenbelag dauerhaft zu reparieren. Die ersten Ergebnisse der Studie VetMed zeigen einen klaren Handlungsbedarf auf'", betont Bezirksvorsteher MMag. Markus Figl in einer ersten Reaktion auf die heute veröffentlichten Ergebnisse der Studie zu Plastikhufeisen. "Offensichtlich sind diese 'Gummihufen' in der Lage, die entstehenden Schäden beinahe auf null zu minimieren und gleichzeitig auf die Gesundheit der Pferde und die Sicherheit im Straßenverkehr Rücksicht nehmen. Ich fordere die Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung, wonach ausschließlich Kunststoff- bzw. Gummihufbeschläge zur Anwendung gelangen dürfen", so Markus Figl. *****

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Innere Stadt, Paul Schmidinger, Mediensprecher, 0676/8118-01124, paul.schmidinger@wien.gv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | ISW0002