EU und ADA leisten finanziellen Beitrag zur Renovierung der serbischen Festung Golubac

Entwicklung und Aufschwung für strukturschwache Region

Wien/Golubac (OTS) - Arbeitslosigkeit, Abwanderung, schrumpfendes Bevölkerungswachstum: Durch die Renovierung ihrer geschichtsträchtigen Festung hat die Bevölkerung der Gemeinde Golubac und der umliegenden Bezirke Aussicht auf neue Perspektiven für die Zukunft gewonnen. Davon ist Martin Ledolter, Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, überzeugt: „Mit der Rehabilitierung der Festung Golubac unterstützen wir Serbien im strategischen Aufbau von Tourismusstrukturen. Aber wichtiger noch: Wir legen den Grundstein für spürbare und nachhaltige Verbesserungen der Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort. Durch gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region erfüllt diese Initiative genau jene Erwartungen, die sich die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit seit jeher als Zielvorgaben steckt. Insgesamt profitieren über 8.000 Menschen davon.“

Kulturgut kurbelt Wirtschaft an

Die denkmalgeschützte Burg Golubac aus dem 14. Jahrhundert gilt als eine der eindrucksvollsten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Festungen entlang der Donau. Sie befindet sich unmittelbar am Eingang zur Felsschlucht des Eisernen Tores sowie des Nationalparkes Đerdap, der, reich an Natur- und Kulturdenkmälern, selbst zu einem wichtigen touristischen Anziehungspunkt zählt.

Das Potenzial der Festung für die serbische Wirtschaft und den Tourismus in der äußerst strukturschwachen Region ist enorm. Um dieses Potenzial vollends auszuschöpfen und mehr Aufschwung und Beschäftigung im Donauraum Serbiens zu generieren, starteten die Europäische Kommission und die ADA im September 2014 die großangelegte Renovierung der Burgruine. Insgesamt wurden mehr als 8 Millionen Euro in den Ausbau und die Rehabilitierung des Festungsgeländes investiert – 7,5 Millionen Euro leistete die EU, rund 600.000 Euro finanzierte die ADA. Ihr wurde mit einem eigens geschaffenen Projektteam von der EU die Abwicklung des Projekts anvertraut. Gemeinsam schaffen die EU und die Austrian Development Agency damit die Basis für nachhaltig verbesserte Lebensbedingungen in einer von großer sozioökonomischer Ungleichheit geprägten Region.

Unter Anwesenheit von Botschafter Sem Fabrizi, Leiter der EU-Delegation in Belgrad, und des österreichischen Botschafters Nikolaus Lutterotti sowie den Botschafterinnen und Botschaftern der jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten in Serbien eröffneten EU-Kommissar Johannes Hahn und der serbische Präsident Aleksandar Vučić heute die renovierte Festung.

Internationales Tourismusziel im serbischen Donauraum

Sie ist seit Beginn der Bauarbeiten kaum wiederzuerkennen. Neun Türme, ein zweistöckiges Palastgebäude und neun Befestigungswälle wurden vollständig rekonstruiert. Ein neues Besucherzentrum mit angeschlossenem Archäologiepark zählt nun zu den Attraktionen der Festung, das angrenzende Donauufer wurde befestigt und um Fahrrad- und Gehwege erweitert. Ein eigens angelegter Wanderweg ermöglicht das Erkunden der umliegenden Berge, und die ehemals befahrene Landstraße, die ursprünglich durch die Burganlage führte, gibt es nicht mehr – passierende Autos werden ab sofort durch einen Tunnel und eine Umfahrungsstraße umgeleitet. Auch internationale Reiseveranstalter haben die touristische Destination der Festung Golubac für sich entdeckt. Eine neue Bootsanlegestelle ermöglicht Schiffsreisenden aus aller Welt den Besuch der Festung. 45 Flusskreuzfahrtschiffe haben 2018 hier bereits ihren Anker geworfen – für 2019 wurde alleine in den ersten drei Monaten des Jahres das Anlegen weiterer 80 Schiffe genehmigt.

Auch während der Renovierungsarbeiten bestätigte sich die bedeutende Rolle der Festung für den lokalen Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung des serbischen Donauraumes: 2018 verzeichneten Besucherstatistiken 86.000 Touristinnen und Touristen. Die Bauarbeiten erfolgten in enger Abstimmung mit der serbischen Archäologiebehörde und dem nationalen Denkmalschutz – und führten zu der Entdeckung zahlreicher Fundgegenstände und Bauten aus verschiedenen Epochen, die bis in die Keltenzeit zurückreichen. Dazu zählen unter anderem ein römisches Haus, ein türkischer Hammam, mittelalterliche Waffen und frühmittelalterliche Wandmalereien.

Pressefotos:
BU Bild 1: Durch die Renovierung ihrer geschichtsträchtigen Festung hat die Bevölkerung der Gemeinde Golubac und der umliegenden Bezirke Aussicht auf neue Perspektiven für die Zukunft gewonnen.
BU Bild 2: Mit der Rehabilitierung der Festung Golubac schaffen die EU und die Austrian Development Agency die Basis für nachhaltig verbesserte Lebensbedingungen in einer von großer sozioökonomischer Ungleichheit geprägten Region.
Zum Download der Fotos

Austrian Development Agency

Die Austrian Development Agency, die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, unterstützt Länder in Afrika, Asien, Südost- und Osteuropa bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen setzt die ADA derzeit Projekte und Programme mit einem Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro um.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Development Agency,
die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Mag. Katharina Schreiber
Tel.: +43 (0)1 90399-2414
katharina.schreiber@ada.gv.at
www.entwicklung.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | TRI0002