Belvedere: Wiener Fürstenfiguren des Stephansdoms

Gotische Meisterwerke aus dem Wien Museum während dessen Umbau ab 14. Mai im Prunkstall des Unteren Belvedere zu sehen

Die Mittelaltersammlung des Belvedere im Prunkstall birgt eine Vielzahl an kostbaren Werken der Epoche, vom romanischen Kruzifix über gotische Tafelbilder und Skulpturen bis hin zum Flügelaltar der frühen Neuzeit. Die berühmten Fürstenfiguren des Stephansdoms sind hier in einem würdigen Rahmen präsentiert und bereichern das Museumserlebnis für Besucherinnen und Besucher
Stella Rollig, Generaldirektorin des Belvedere
Wie kein anderer österreichischer Landesfürst vor ihm wusste der junge, ehrgeizige Herzog die Bildkünste zur Selbstdarstellung zu nutzen. Die Fürstenfiguren von Sankt Stephan zeugen von Rudolfs großen Ambitionen, sich als Landesherr von Österreich mehr Geltung im Heiligen Römischen Reich zu verschaffen. Sie zählen zu den ersten Beispielen von Bildnisstatuen, die einen aktuell regierenden Fürsten und seine Familie zeigen. Somit sind diese künstlerisch herausragenden Werke der Wiener Hofkunst auch in kulturhistorischer Hinsicht höchst bedeutend
Veronika Pirker-Aurenhammer, Kuratorin der Ausstellung
Wir sind überglücklich, dass die so wichtige Figurengruppe von Sankt Stephan auch während des Um- und Ausbaus des Wien Museums dem Publikum zugänglich ist. Den Kolleginnen und Kollegen im Belvedere danken wir für diese so wichtige Kooperation.
Matti Bunzl, Direktor der Museen der Stadt Wien

Wien (OTS) - Der Stephansdom im Zentrum Wiens ist das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt. Seine Ausstattung enthält mittelalterliche Werke der Steinmetzkunst von außerordentlicher Qualität. Sechs der eindrucksvollsten Skulpturen, die berühmten Fürstenfiguren der Westfassade und des Hohen Turms, werden derzeit im Prunkstall des Belvedere gezeigt. Sie zählen zu den Hauptwerken des Wien Museums und sind während dessen Umbau als Leihgaben im Prunkstall des Belvedere zu sehen.

Die Mittelaltersammlung des Belvedere im Prunkstall birgt eine Vielzahl an kostbaren Werken der Epoche, vom romanischen Kruzifix über gotische Tafelbilder und Skulpturen bis hin zum Flügelaltar der frühen Neuzeit. Die berühmten Fürstenfiguren des Stephansdoms sind hier in einem würdigen Rahmen präsentiert und bereichern das Museumserlebnis für Besucherinnen und Besucher, so Stella Rollig, Generaldirektorin des Belvedere.

Die berühmten Fürstenfiguren des Wiener Stephansdoms sind österreichische Kulturgüter ersten Rangs. Sie wurden im Zuge des Erweiterungsbaus unter Herzog Rudolf IV. dem Stifter geschaffen, der sich in dieser monumentalen Skulpturengruppe gemeinsam mit seiner Gemahlin, der Kaisertochter Katharina von Böhmen, sowie mit seinen und ihren Eltern machtbewusst in Szene setzt.

Kuratorin Veronika Pirker-Aurenhammer: Wie kein anderer österreichischer Landesfürst vor ihm wusste der junge, ehrgeizige Herzog die Bildkünste zur Selbstdarstellung zu nutzen. Die Fürstenfiguren von Sankt Stephan zeugen von Rudolfs großen Ambitionen, sich als Landesherr von Österreich mehr Geltung im Heiligen Römischen Reich zu verschaffen. Sie zählen zu den ersten Beispielen von Bildnisstatuen, die einen aktuell regierenden Fürsten und seine Familie zeigen. Somit sind diese künstlerisch herausragenden Werke der Wiener Hofkunst auch in kulturhistorischer Hinsicht höchst bedeutend.

Im Zuge der ersten großen Domrestaurierung wurden die wertvollen Skulpturen in den Jahren 1858 und 1870/71 durch Kopien ersetzt und dem Städtischen Museum übertragen. Heute sind sie Hauptwerke im Bestand des Wien Museums, das derzeit wegen Renovierung geschlossen ist. Aufgrund ihres fragilen Zustands werden sie kaum bewegt. Nun finden sie während der Renovierung des Wien Museums ein Quartier im Belvedere. Die beiden Museen nutzen diese Gelegenheit, die Figuren unter strengen restauratorischen Auflagen der Öffentlichkeit zu präsentieren und mit einer begleitenden Dokumentation entsprechend zu würdigen.

Matti Bunzl, Direktor der Museen der Stadt Wien: Wir sind überglücklich, dass die so wichtige Figurengruppe von Sankt Stephan auch während des Um- und Ausbaus des Wien Museums dem Publikum zugänglich ist. Den Kolleginnen und Kollegen im Belvedere danken wir für diese so wichtige Kooperation.

Die Präsentation im Prunkstall umfasst sechs monumentale Figuren, die einst an der Westfassade und am Hohen Turm von Sankt Stephan standen und aus der Zeit des gotischen Erweiterungsbaus unter Rudolf IV. stammen. Die Skulpturen stellen drei Paare dar. Den thematischen Mittelpunkt bildet das Herzogspaar Rudolf IV. und seine Frau Katharina von Böhmen, denen die Elternpaare Herzog Albrecht II. und Johanna von Pfirt und der römisch-deutsche Kaiser Karl IV. und dessen Frau Blanche de Valois zugeordnet sind. Sie sollen die herrschaftliche Stellung und den hohen politischen Anspruch des Herzogs verdeutlichen, der sich in die Reihe seiner habsburgischen Ahnen und des in Prag residierenden kaiserlichen Schwiegervaters stellt. Die von ihm „erfundene“ Zackenkrone mit dem Bügel kennzeichnet ihn im Rang eines Erzherzogs, den er durch die Urkundenfälschung des Privilegium maius zu erringen trachtete. Künstlerisch bemerkenswert sind die sinnliche Präsenz und der lebensnahe Ausdruck der hochgewachsenen, modisch gekleideten Gestalten, die mit eleganter Beweglichkeit auf symbolträchtigen Löwen stehen.

Als Rudolf IV. nach siebenjähriger Regentschaft mit nur 25 Jahren verstarb, steckte der gotische Ausbau des Langhauses und des Südturms der Stephanskirche noch in den Anfängen. Daher muss offenbleiben, ob die Fürstenfiguren tatsächlich für die Standorte geschaffen wurden, an denen sie danach über Jahrhunderte platziert waren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Galerie Belvedere
Mag. Alexandra Guth
Pressereferentin Belvedere
+43 1 79 557-177
presse@belvedere.at
www.belvedere.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | BEL0002