FairPlane erfolgreich: Passagier erhält € 600 für Flugverspätung wegen Vogelschlags!

Vogelschlag bedeutet nicht zwingend, dass die Fluglinie von einer Zahlung befreit ist. Nach dem Urteil in zweiter Instanz erhält der Passagier seine Ausgleichszahlung in voller Höhe.

Mag. Andreas Sernetz (FairPlane Geschäftsführer): „Dieses Urteil zeigt wieder deutlich, dass sich der Einsatz für unsere Kunden lohnt. Es ist aufwendig und zeit-intensiv Verfahren gegen Luftfahrtunternehmen bei Vogelschlag zu führen, aber unsere Vertragsanwälte prüfen den Grund für die Flugverspätung sehr genau. Diese jahrelange Erfahrung im Reiserecht führt immer wieder zu erfolgreichen Urteilen wie diesem und vielen anderen (z.B. 1R 196/18x). Der Passagier trägt keinerlei Kostenrisiko, selbst bei langwierigen Verfahren. Denn nur im Erfolgsfall verrechnen wir unsere Provision.
-

Wien, Wiesbaden (OTS) - Der Flug von San Francisco über Paris nach Wien war letztendlich mehr als drei Stunden später als geplant in Wien gelandet. Grund war die Beschädigung des Zubringerflugzeugs durch Vogelschlag in Paris.Das Ersatzflugzeug stand in San Francisco dann erst viele Stunden später zum Abflug bereit. Ein Vogelschlag gilt als außergewöhnlicher Umstand, den die Fluglinie nicht beeinflussen kann. Daher ist dieFluglinie meist von einer Ausgleichszahlung nach der Fluggastrechteverordnung befreit. Skribe Rechtsanwälte GmbH, FairPlane Vertragsanwälte, haben in zweiter Instanz ein Urteil erwirkt, das zeigt: Selbst bei Vogelschlag kann die Fluglinie zur Zahlung verpflichtet sein.

Mag. Passin: „Das Handelsgericht Wien (zweite Instanz) hat in seiner Entscheidung (50 R 146/18d) gegen Air France unserem Mandanten eine Entschädigung in der Höhe von 600 € zuzüglich Zinsen zugesprochen. Ein Vogelschlag alleine entlastet das Luftfahrtunternehmen noch nicht. Vielmehr muss es nach Art. 5 Abs. 3 EU-VO 261/2004 auch darlegen und beweisen, dass sich die Annullierung oder Verspätung auch dann nicht hätte vermeiden lassen, wenn alle angemessenen und zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären. Wie sich die Verspätung konkret zusammengesetzt hat und warum die Bereitstellung des Ersatzflugzeuges fast fünf Stunden gedauert hat, konnte die Beklagte nicht darlegen."

Mag. Andreas Sernetz (FairPlane Geschäftsführer): „Dieses Urteil zeigt wieder deutlich, dass sich der Einsatz für unsere Kunden lohnt. Es ist aufwendig und zeit-intensiv Verfahren gegen Luftfahrtunternehmen bei Vogelschlag zu führen, aber unsere Vertragsanwälte prüfen den Grund für die Flugverspätung sehr genau. Diese jahrelange Erfahrung im Reiserecht führt immer wieder zu erfolgreichen Urteilen wie diesem und vielen anderen (z.B. 1R 196/18x). Der Passagier trägt keinerlei Kostenrisiko, selbst bei langwierigen Verfahren. Denn nur im Erfolgsfall verrechnen wir unsere Provision.“

Einfach Entschädigung für ihren Flug kostenlos berechnen!
Jetzt berechnen

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Hawlicek
Marketing und Kommunikation
hawlicek@fairplane.de
Tel.: +43 1 532 01 46 – 58
Mobil.: +43 69910779592

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | FPP0002