Sonntagsöffnung kommt für Arbeitnehmer in Wien nicht in Frage

Fritz Pöltl (FCG-ÖAAB): „Der Sonntag bleibt für uns heilig!“

Wien (OTS) - „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Obwohl in Wien Monat für Monat ein neuer Tourismusrekord eingefahren wird, fordern Vertreter des Handels nun schon zum wiederholten Mal die Einführung von Tourismuszonen mit der Möglichkeit einer Sonntagsöffnung für Handelsbetriebe. Frei nach dem Slogan „Sie wünschen, wir spielen“ hat die Wiener ÖVP dazu nun erneut einen entsprechenden Antrag im Wiener Gemeinderat eingebracht. Scharfe Kritik kommt dazu vom Vorsitzenden der FCG-ÖAAB-Fraktion der AK-Wien Fritz Pöltl: „Die Mehrheit der Wähler sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, welche den Sonntag als Erholungszeit vom immer heftiger werdenden Arbeitsstress zu schätzen wissen und die Freizeit am Sonntag der Familie widmen wollen. Deshalb bleibt für uns der Sonntag heilig!“

Gegenbeweise

„Die Freude über die Tourismusrekorde ist berechtigt, unberechtigt freilich sind dazu Forderungen über eine Sonntagsöffnung“, kritisiert der Wiener FCG-Landesgeschäftsführer Fritz Pöltl. Die Zahlen würden eindeutig beweisen, dass die Gäste auch ohne Sonntagöffnung nach Wien kommen. Vielleicht sogar gerade deshalb! Aus einer Befragung der Wiener zum Tourismus gehe außerdem hervor, dass sich die Wiener weniger Souvenir-Geschäfte und weniger Straßenverkäufer wünschen. Fritz Pöltl: „Die Gemeinderäte, egal welcher Fraktion, sollten nicht vergessen, dass sie von den Wienerinnen und Wienern und nicht von Touristen gewählt werden.“ Es sei für die christlichen Gewerkschafter einfach nicht nachzuvollziehen, dass man die monetären Interessen internationaler Konzerne und Luxus-Modeketten den berechtigten Ruhe-und Freizeitbedürfnissen der Wiener Familien vorziehe.

Ablehnung

Dass Sonntagsarbeit von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mehrheitlich abgelehnt werde, komme noch erschwerend hinzu. In der Bevölkerung werde die Sonntagsruhe als sehr angenehm empfunden. Denn ein Tag zum Durchatmen bringt den Bewohnern einer Weltstadt ohne Sonntagsöffnung, erst die notwendige Lebensqualität. „Die Fraktion Christlicher Gewerkschafter steht zu ihrem klaren Bekenntnis zum arbeitsfreien Sonntag und distanziert sich klar vom Antrag der ÖVP Wien“, erklärt auch Peter Gattinger, Vorsitzender der Fraktion Christlicher Gewerkschafter in der GPA-djp Wien. Da die Touristen in Wien im Schnitt ohnehin zwei bis drei Tage bleiben, würden genügend Möglichkeiten geboten, in Wien auch ohne Sonntagöffnung einkaufen zu können, meint Fritz Pöltl.

Rückfragen & Kontakt:

Fraktion christlicher Gewerkschafter Wien
KR Friedrich Pöltl
FCG-Landesgeschäftsführer
Tel.: 01/5344479481
Johann Böhm Platz 1
1020 Wien

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | FCW0002