VSV/Kolba: Thomas Cook Pleite zeigt Informationslücke auf

Schwarz-Blau hat Information für Reisende auf GISA-Nummer beschränkt

Wien (OTS) - Die Pleite des größten europäischen Reiseveranstalters Thomas Cook scheint festzustehen. Diese wird auch Marken wie Neckermann und Fluglinie Condor betreffen. Damit sitzen laut Medien 600.000 Passagiere vor Ort fest und müssen sich über den Abwickler (24-Stunden-Hotline) über die Heimholung informieren.

Deutsche Reiseopfer können aus dem extra übergebenen „Sicherungsschein“ sehr leicht den Versicherer und den Abwickler feststellen. Österreichische Opfer dagegen haben - so die Husch-Pfusch-Verordnung der Regierung Schwarz-Blau - nur die Möglichkeit, aus den Buchungsunterlagen die GISA-Nummer des Veranstalters zu erfahren.

„Das ist das Gewerbeinformationssystem der Wirtschaftskammer, wo auch die Versicherung und der Abwickler aufgelistet sind. Doch kein Mensch kann mit GISA-Nummer etwas anfangen. Die Reduktion der Information darauf führt dazu, dass österreichische Reisende über diese wichtigen Informationen blöd sterben gelassen werden,“ kritisiert Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereines (VSV) die Ex-Regierung. „Der VSV hat einen kostenlosen Newsletter eingerichtet, der aktuell über weitere Schritte informieren wird.“

Wichtig ist, dass Reisende ihre Forderungen binnen acht Wochen ab Insolvenz beim Abwickler anmelden müssen und auch Zahlungen unter Zwang an den Hotelier vor Ort zurückzubekommen haben.

Service: www.verbraucherschutzverein.at/Info-Thomas-Cook

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Kolba, +436602002437

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | VBR0002