SalzburgerLand forciert umweltfreundliche Anreise in den Winterurlaub

Die Salzburger Touristiker schaffen gemeinsam mit den Bahnverkehrsträgern ÖBB und DB neue Angebote für eine umweltfreundliche Anreise in den Skiurlaub.

Hallwang (OTS) - Mit 31. Oktober 2019 endete die touristische Sommersaison und damit auch das Tourismusjahr im SalzburgerLand. Zeit also für die Touristiker, eine erste Bilanz zu ziehen – die erneut sehr positiv ausfällt. Die SalzburgerLand Tourismus GmbH (SLTG) präsentierte am Montag eine erste Hochrechnung für das Tourismusjahr 2018/19, die rund 29,7 Millionen Nächtigungen (+1,3% im Vergleich zum Vorjahr) und 8,1 Millionen Gästeankünfte (+2,5%) ausweist. Und auch in der Sommersaison deutet die Tendenz klar auf ein weiteres Plus hin: Hier geht die SLTG von Mai bis Oktober 2019 von knapp 13,7 Millionen Nächtigungen (+2,8%) und 4,1 Millionen Ankünften (+3,4%) aus.

"Gerade die starke Entwicklung der Sommersaison, insbesondere in der Vorsaison (Mai und Juni) und in der Herbstsaison (September und Oktober), zeigen, dass das SalzburgerLand mittlerweile eine erfolgreiche Ganzjahresdestination ist", sagt Hans Scharfetter, Landtagsabgeordneter und Vorstandsvorsitzender der SLTG. "Das ist nicht zuletzt entscheidend für die touristische Wertschöpfung, die noch viel wichtiger ist als Nächtigungen und Ankünfte. Der Tourismus ist und bleibt ein ganz prägender Faktor in unseren Salzburger Regionen."

Hohe touristische Wertschöpfung im Winter

In Sachen Wertschöpfung kommt dem Winter eine zentrale Rolle zu, ist er doch jene Saison mit der höheren touristischen Wertschöpfung. Verstärkt wird dies durch einen spürbaren Qualitätsausbau in der touristischen Infrastruktur. So gibt es auch vor diesem Winter wieder einige wegweisende Projekte in den Wintersportregionen. In Zell am See-Kaprun wurde mit der 3K K-onnection (Eröffnung: 30. November 2019) erstmals eine direkte Seilbahnverbindung vom Ortszentrum Kaprun auf das Kitzsteinhorn realisiert. Auf der Schmittenhöhe haben Skifahrer mit dem zellamseeXpress (Eröffnung: 7. Dezember 2019) nun einen Anschluss in den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn.

Auch in der Region Hochkönig wurde mit der Modernisierung der Gabühelbahn viel für den Komfort der skifahrenden Gäste getan – ebenso wie in der Almenwelt Lofer, wo der Senderexpress als 8er-Sesselbahn mit hebbarem Förderband für Kinder vor allem für Familien einen echten Mehrwert bietet.

Volles Pistenvergnügen mit der Salzburg Super Ski Card

Insgesamt rund 70 Wintersportorte und 22 Skigebiete im SalzburgerLand stellen ein erstklassiges Angebot für die Gäste dar. 2.750 Pistenkilometer können im SalzburgerLand und in den angrenzenden Kitzbüheler Alpen erfahren werden, das entspricht rund vier Mal der Strecke von Salzburg nach Berlin. Mit der Super Ski Card hat man das gesamte Angebot in einem Ticket vereint. 85 Prozent aller Pisten gelten als schneesicher: ein starkes Buchungsargument vor allem für internationale Gäste, die ihren Winterurlaub meist länger im Vorhinein planen als Winterurlauber aus Nahmärkten, die spontaner verreisen.

Gäste aus den Niederlanden und Dänemark legen stark zu

In einem ganz anderen Zusammenhang hat sich dieses Buchungsverhalten auch in der vergangenen Wintersaison, die insbesondere durch die intensiven Schneefälle im Jänner 2019 geprägt war, bemerkbar gemacht. Wirkte sich das kurzfristige Wetterextrem und die damit einhergehende Berichterstattung im Nahmarkt Deutschland mit einem Winter-Minus von 3,0% bei den Nächtigungen aus, gab es beispielsweise in den Niederlanden (+5,9%), Belgien und Dänemark (je +4,6%) starke Zuwächse. Die Dänen überholten im vergangenen Winter sogar erstmals die Gäste aus Großbritannien (-2,9%) und liegen im Nationalitäten-Ranking der Wintersaison erstmals auf Platz fünf – hinter Deutschland, Österreich (+0,8%), den Niederlanden und Tschechien (+2,6%).

Mobilitäts-Offensive für eine umweltfreundliche Anreise

Ein besonderes Augenmerk in der touristischen Angebotsentwicklung legt die SLTG in diesem Winter auf die Anreise der Gäste und setzt damit den nächsten wichtigen Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Urlaubsdestination. "Aktuell reisen rund 80 Prozent unserer Winter-Gäste mit dem Auto an, acht Prozent kommen mit der Bahn. Dieses Verhältnis wollen wir in den nächsten Jahren weiter verbessern", sagt SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger.

Eine Woche autofreier Skiurlaub ab 569 Euro

Gemeinsam mit den Regionen im SalzburgerLand und den Mobilitätspartnern ÖBB und DB entwickelte die SLTG daher attraktive Angebote, die den Gästen den Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn zusätzlich erleichtern sollen. So etwa ein Angebotspaket für eine Woche autofreien Winterurlaub in der Salzburger Sportwelt ab 569 Euro pro Person, ein verlängertes Ski-Wochenende im Gasteinertal inkl. Thermeneintritt ab 285 Euro pro Person oder vier Tage in der Region Hochkönig mit "kulinarischer Königstour" ab 324 Euro pro Person.

In den Paketen inkludiert ist jeweils der Skipass, der Transfer von und zum Bahnhof sowie der Skibus von der Unterkunft zur Piste. Nur noch das Bahnticket muss von den Gästen selbst gelöst werden – und auch hier wurden in Kooperation mit ÖBB und DB besonders kostengünstige Winter-Angebote sichergestellt.

"ÖBB Urlaubs-Express": Aus Wien direkt ins Skigebiet

Für den wichtigen Nahmarkt Ostösterreich – immerhin fast zwei Drittel der österreichischen Gäste im SalzburgerLand kommen aus dem Ballungsraum Wien und Umgebung – gibt es in diesem Jahr ein zusätzliches Angebot für Winterurlauber: Der ÖBB Urlaubs-Express fährt ab 21. Dezember 2019 immer Samstagfrüh vom Wiener Hauptbahnhof als Intercity-Direktverbindung in die Salzburger Sportwelt und hält dort in Radstadt, Altenmarkt und Bischofshofen.

Darüber hinaus gibt es täglich zwei Railjet-Verbindungen von Wien nach St. Johann in Salzburg und ins Gasteinertal. Die Skigebiete im Salzburger Pinzgau wiederum sind mit den intensivierten Winter-Takten der ÖBB mit drei Railjet-Direktverbindungen am Wochenende aus Wien ebenfalls bestens erreichbar – und all das auch noch überaus kostengünstig.

Werfenweng: Modellregion für sanfte Mobilität

Wie die Zukunft des Urlaubs ganz ohne Auto aussehen kann, sieht man bereits seit vielen Jahren in der Pongauer Gemeinde Werfenweng. Hier ist eine Modellregion für sanfte Mobilität entstanden, die auch europaweit touristische Maßstäbe setzt. "Für Gäste ohne Auto gibt es bei uns eine Mobilitätsgarantie", berichtet Bürgermeister Peter Brandauer.

So bekommt in Werfenweng jeder, der mit der Bahn anreist oder bereit ist, vor Ort seinen Autoschlüssel abzugeben, mit der SAMO-Card um nur 10 Euro exklusiven Zugang zu einem Fuhrpark, selbstverständlich klimaneutral vom Fahrrad über das E-Bike bis zum E-Auto. Oder man lässt sich bequem vom E-LOIS Taxi zu seinem gewünschten Ziel chauffieren – ganz egal ob zur Skipiste, zur Loipe oder zu den örtlichen Gasthäusern. In der Hauptsaison gilt dieses Angebot übrigens bis 4.00 Uhr Früh.

SalzburgerLand TV-Kampagne in den drei großen Märkten

Neben dem Fokus in der Angebotsentwicklung auf das umweltfreundliche Reisen setzt die SalzburgerLand Tourismus GmbH im Winter 2019/20 wieder einige aufmerksamkeitsstarke Marketingmaßnahmen in den wichtigsten Herkunftsmärkten. Höhepunkt ist eine TV-Kampagne in den drei Hauptmärkten Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Bauernberger: "Daneben konzentrieren wir uns in diesem Winter ganz besonders auf die ski- und wintersportbegeisterten Gäste aus Skandinavien, Großbritannien und Osteuropa mit speziell auf diese Märkte zugeschnittene Kampagnen."

Rückfragen & Kontakt:

SalzburgerLand Tourismus GmbH
Gernot Hörwertner
+43 662 6688-75
g.hoerwertner@salzburgerland.com
presse.salzburgerland.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T720002