VSV/Kolba: Reisezahlungen wegen Unsicherheit zurückbehalten

VSV verhilft Reisenden zu ihren Rechten

  • Nur-Flug-Buchungen haben keine Insolvenzabsicherung. Pauschalreiseveranstalter sollten gegen eine Insolvenz ausreichend abgesichert sein, doch das Chaos um Thomas Cook in Deutschland lässt auch daran zweifeln.
    Peter Kolba
    1/4
  • Wir stellen auf www.verbraucherschutzverein.at/Reisestorno-Corona-Virus einen Musterbrief bereit, mit dem man den Vertragspartnern diese Unsicherheitseinrede entgegenhalten kann
    Peter Kolba
    2/4
  • Doch Achtung: In der Regel hat man Kreditkartenzahlung oder Lastschrift vereinbart. Da kann sich das Reiseunternehmen bei Fälligkeit den Reisepreis einfach holen. Daher muss man seiner Bank oder Kreditkartenorganisation (eingeschrieben mit Rückschein) auch mitteilen, dass man den Betrag zurückbehält und er keinesfalls ausbezahlt werden darf.
    Peter Kolba
    3/4
  • Wer jetzt für eine noch ungewisse Reise, die in einigen Wochen stattfinden sollte, den Reisepreis bezahlt, geht die Gefahr ein, dass es weder die Reise noch Geld zurück gibt
    Peter Kolba
    4/4

Wien (OTS) - Die Corona-Virus-Pandemie hat den Reiseverkehr dzt weitgehend zum Erliegen gebracht. Das trifft besonders die Reiseindustrie. Die TUI - als größter Reiseveranstalter in Europa - hat Staatshilfe beantragt. Auch Fluglinien werden folgen. Es ist zu befürchten, dass es gerade in der Reisebranche dennoch auch zu Insolvenzen kommt.

"Wer jetzt für eine noch ungewisse Reise, die in einigen Wochen stattfinden sollte, den Reisepreis bezahlt, geht die Gefahr ein, dass es weder die Reise noch Geld zurück gibt," warnt Peter Kolba, Obmann des VSV. "Nur-Flug-Buchungen haben keine Insolvenzabsicherung. Pauschalreiseveranstalter sollten gegen eine Insolvenz ausreichend abgesichert sein, doch das Chaos um Thomas Cook in Deutschland lässt auch daran zweifeln."

Der VSV verweist daher darauf, dass es im österreichischen wie auch im deutschen Recht die sogenannte "Unsicherheitseinrede" gibt. Auch wenn man zur Vorleistung vertraglich verpflichtet ist, kann man die eigene Leistung zurückhalten, wenn unsicher ist, dass die Gegenleistung erbracht wird.

"Wir stellen auf www.verbraucherschutzverein.at/Reisestorno-Corona-Virus einen Musterbrief bereit, mit dem man den Vertragspartnern diese Unsicherheitseinrede entgegenhalten kann," sagt Peter Kolba. "Doch Achtung: In der Regel hat man Kreditkartenzahlung oder Lastschrift vereinbart. Da kann sich das Reiseunternehmen bei Fälligkeit den Reisepreis einfach holen. Daher muss man seiner Bank oder Kreditkartenorganisation (eingeschrieben mit Rückschein) auch mitteilen, dass man den Betrag zurückbehält und er keinesfalls ausbezahlt werden darf."

Service: www.verbraucherschutzverein.at/Reisestorno-Corona-Virus
mit Musterbriefen zum kostenlosen Rücktritt und zur Unsicherheitseinrede

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Kolba, Obmann des VSV, +436602002437

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | VBR0002