Gemeinsamer Appell von VC, ACA, UFO, Verdi, IGL/TGL

Stabilisierung der Lufthansa nur mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möglich

Wien (OTS) -
Heute haben sich die Gewerkschaften und Verbände VC, UFO, Verdi, IGL/TGL und ACA in einem gemeinsamen Appell an den Konzernvorstand der Lufthansa gewandt. Hintergrund ist die einseitig getroffene Entscheidung des Lufthansa-Konzerns, die Zukunft ihrer Tochter Germanwings in Frage zu stellen.

Isabel Doppelreiter, Präsidentin der ACA: "Die Ankündigung, in einer beispiellosen Krise wie der aktuellen, einen Teil der Belegschaft mit einer existenziellen Bedrohung zu konfrontieren, stößt bei uns auf Unverständnis. Gerade jetzt muss jede Entscheidung die Belange aller Mitarbeiter im Blick haben. Nur so können die Beschäftigten auch geschlossen hinter dem Konzern stehen und sich für eine Stabilisierung einsetzen."

Die Coronakrise hat die Luftfahrtbranche mit besonderer Härte getroffen. Es werden große Anstrengungen nötig sein, um diese Krise zu überwinden. Wir als Gewerkschaften und Verbände im Lufthansa-Konzern bieten unsere Unterstützung für Lösungen an, die von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen werden können.

#WeAreInThisTogether heißt für uns auch #NoOneLeftBehind.

Rückfragen & Kontakt:

AUSTRIAN COCKPIT ASSOCIATION
Astrid Schwarzwald
+4319971787
office@aca.or.at
www.aca.or.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | NEF0015